Swiss Re glaubt an Preisstabilisierung - Wachstum mit grossen Transaktionen

(Mit weiteren Angaben aus der Mitteilung ergänzt)
12.09.2016 08:42

Zürich/Monte Carlo (awp) - Die Swiss Re rechnet mit einer Stabilisierung der seit geraumer Zeit unter Druck stehenden Preise für Rückversicherungsdeckung. Insbesondere im Naturkatastrophen-Geschäft dürfte sich die Preiserosion spürbar abschwächen. Marktchancen sieht die Gruppe derweil etwa beim Zeichnen von massgeschneiderten Grossverträgen oder mit Blick auf technologische Entwicklungen.

Das zweite Quartal 2016 habe gezeigt, dass Naturkatastrophen in einer gewissen Häufung auftreten können, teilte Swiss Re am Montag anlässlich des Branchentreffens "Les rendez-vous de September" in Monte Carlo mit. Berücksichtige man gleichzeitig den seit einigen Jahren anhaltenden Preisdruck, dann sei davon auszugehen, dass die Talsohle im laufenden Versicherungszyklus bei den Preisen wohl nicht mehr allzu weit entfernt sei.

PREISDRUCK LÄSST NACH

So erwartet Swiss Re etwa bei der Rückversicherung zu Naturkatastrophen eine Verlangsamung des Preisrückgangs. Weiter sei im Property-Geschäft mit stabilen Raten zu rechnen, während der Preisdruck im Haftpflicht-Teil nachlassen werde, heisst es weiter. In der Haftpflichtsparte dürften in gewissen Bereichen gar zum Teil breit abgestützte Preiserhöhungen möglich sein, da die Reservepolster in der Branche etwas dünner seien als auch schon.

In den Specialty Lines sei in den verschiedenen Märkten und Geschäftsbereichen mit unterschiedlichen Entwicklungen zu rechnen, heisst es weiter. Die stark wachsenden Schwellenländer dürften langfristig weiter zulegen. In der Motorfahrzeugrückversicherung könnten sich die Preise derweil etwas "verfestigen", wobei sich der Trend steigender Schadenskosten im US-Motormarkt fortgesetzt habe. Immerhin sei langfristig mit einer abnehmenden Unfallfrequenz zu rechnen.

MASSGESCHNEIDERTES GESCHÄFT

Swiss Re selber werde im heutigen Umfeld beim Zeichnen von Geschäft weiterhin Disziplin an den Tag legen und versuchen, massgeschneiderte Rückversicherungsverträge an Land zu ziehen. Solche mit einzelnen Kunden abgeschlossenen Grosstransaktionen hätten an Bedeutung gewonnen und das entsprechende Prämienvolumen kletterte im ersten Halbjahr um 76% in die Höhe.

Auch in unmittelbarer Zukunft glaubt Swiss Re, dass sie mit massgeschneiderten Deals schneller wachsen wird als mit traditionellem Rückversicherungsgeschäft. Man sei diesbezüglich am Markt gut aufgestellt, habe genügend Kapazität und verfüge über mehrjährige Erfahrung beim Zeichnen grosser Verträge in allen Versicherungsbereichen.

TECHNOLOGISCHE ENTWICKLUNG MIT CHANCEN

Marktchancen dürften sich laut Swiss Re sowohl für Rückversicherer, als auch für Erstversicherer dank neuer technologischen Entwicklungen ergeben. "Die Versicherungsindustrie erlebt derzeit grosse Veränderungen. Es ist unser Ziel, gemeinsam mit den Kunden die neuen Märkte uns die sich daraus ergebenden Risiken zu bewältigen", wird der neue CEO Christian Mumenthaler zitiert.

Die neuen Technologien sowie Big Data würden den Versicherern in erster Linie dabei helfen, die Kosten zu reduzieren. Gleichzeitig könne die Branche aber auch völlig neue Dienstleistungen schaffen. Dabei werde sich etwa auch das Bild im Vertrieb und im Kontakt mit den Kunden verändern, so die Swiss Re weiter.

mk/ra

(AWP)