Swisscom-Leiter Digital Business: Neue Geschäfte kompensieren Umsatzrückgang

Genf (awp) - Der Telekomkonzern Swisscom muss seine Aktivitäten in Richtung digitales Geschäft diversifizieren, um den Umsatzrückgang im angestammten Geschäft aufzufangen. "Wir verlieren jedes Jahre zwischen 300 und 400 Mio CHF an Umsatz. Um dies zu kompensieren, müssen wir andere Erträge finden", erklärt der Leiter Digital Business bei Swisscom, Roger Wüthrich-Hasenböhler, in einem am Freitag publizierten Interview mit der Zeitung "Le Temps".
14.10.2016 11:51

Swisscom könne nicht auf ein Telekom- und Informatikunternehmen "reduziert" werden, sagte er. Denn künftig würden die Erträge des ehemaligen Regiebetriebs nicht mehr nur von den traditionellen Geschäften abhängen, sondern etwa auch von solchen im Gesundheitssektor, in der Energie oder in der Verwaltung von Daten.

Gerade die Frage der Daten, von denen die Swisscom immer mehr produziere, rücke verstärkt ins Zentrum, so der Verantwortliche für das digitale Geschäft. "Wir müssen einen Ausgleich finden zwischen dem Schutz der einzelnen und den Vorteilen, welche "Big Data" liefern kann."

Bezüglich der neuen Handy-Zahlungslösungen glaubt der Digitalisierungsspezalist, dass der Übergang von Kredit- und Debitkarten zu den neuen Anwendungen länger dauern wird als ursprünglich erwartet. Swisscom hat sich an der Zahlungslösung "Twint" beteiligt, die unlängst mit der Konkurrentin "Paymit" zusammengelegt worden ist, um dem in den Schweizer Markt drängenden ausländischen Anbietern wie Apple Pay die Stirn zu bieten.

Das Werbe-Joint Venture Admeira von Swisscom, Ringier und der SRG gehe in die gleiche Richtung, so Wüthrich-Hasenböhler. Mit der von den Zeitungsverlegern heftig kritisierten Allianz wolle man Google an der Ausbreitung im Schweizer Werbemarkt hindern.

fr/tp/uh

(AWP)