Swisscom schreibt 2016 etwas weniger Umsatz - Unveränderte Dividende

Die Swisscom hat im Geschäftsjahr 2016 einen leicht tieferen Umsatz erzielt, unter dem Strich jedoch mehr verdient. Im laufenden Jahr will die Nummer eins auf dem Schweizer Telekommarkt bei Umsatz und Betriebsgewinn die aktuellen Werte in etwa verteidigen.
08.02.2017 07:35

Swisscom weist für 2016 einen 0,3% tieferen Umsatz von 11,64 Mrd CHF aus. Das operative Ergebnis auf Stufe EBITDA verbesserte sich gleichzeitig um 4,8% auf 4,29 Mrd CHF. Unter dem Strich steht ein 18% höherer Reingewinn von 1,60 Mrd CHF, wie der Telekomkonzern am Mittwoch mitteilt. Die Aktionäre sollen in den Genuss einer unveränderten Dividende von 22 CHF pro Titel kommen; seit 2011 verharrt die Ausschüttung auf diesem Niveau.

Die überdurchschnittliche Steigerung bei den Gewinnkennzahlen sind eine Folge von Sondereffekten, wie das Unternehmen einräumt. Bereinigt um diese hätte der EBITDA um 1,2% abgenommen. Dies wird mit Preisdruck, Roaming- und Kundengewinnungskosten sowie einem abflachendem Teilnehmerwachstum begründet.

"Es war ein hartes Rennen, der Preisdruck und sinkende Roamingpreise haben uns sehr gefordert", lässt sich CEO Urs Schaeppi in der Mitteilung zitieren. "Wir haben an unseren Kosten gearbeitet und waren erfolgreich am Markt unterwegs", betont er zugleich. Das Sparprogramm sei auf Kurs.

Gut lief das Geschäft vor allem in Italien, wo Umsatz und EBITDA (bereinigt) in der Berichtswährung Euro um 3,4% rsp. 15% gesteigert wurden. In der Schweiz hingegen ging der Umsatz um 1,1% zurück. Gewachsen ist die Nummer eins auf dem Schweizer Telekommarkt jedoch weiterhin mit Bündelangeboten, deren Umsatz um 12% auf 2,50 Mrd CHF gesteigert wurde. Auf Wachstumskurs ist Swisscom nach wie vor auch im TV-Segment, wo die Anzahl der Anschlüsse auf 1,48 Mio stieg (+11%)

Mit den vorgelegten Zahlen hat Swisscom die Markterwartungen beim Umsatz in etwa erfüllt und bei den Gewinnzahlen leicht übertroffen. Analysten hatten im Vorfeld im Schnitt (AWP-Konsens) mit einem Umsatz von 11,65 Mrd CHF, einem EBITDA von 4,26 Mrd CHF und einem Reingewinn von 1,52 Mrd CHF gerechnet.

Konzernweit stiegen die Investitionen im Vergleich zur Vorjahr um 0,3% auf 2,42 Mrd CHF, in der Schweiz nahmen sie um 2,6% auf 1,77 Mrd CHF ab. Gesunken ist der Personalbestand. Dieser ging um 2,4% auf 21'127 Vollzeitstellen zurück, davon waren 18'372 (-3,1%) in der Schweiz beschäftigt.

Für das Geschäftsjahr 2017 werden ein Nettoumsatz von rund 11,6 Mrd CHF, ein EBITDA von rund 4,2 Mrd CHF und Investitionen von rund 2,4 Mrd CHF in Aussicht gestellt. Ausserdem wird eine unveränderte Dividende versprochen, sollten die Ziele erreicht werden.

rw/gab

(AWP)