Swissquote-Aktie fallen nach Gewinnwarnung markant zurück

Zürich (awp) - Die Aktien des Online-Brokers Swissquote erleiden zur Wochenmitte deutliche Kurseinbussen. Das Unternehmen hatte am Vorabend eine Gewinnwarnung für das laufende Geschäftsjahr 2016 publiziert. Swissquote geht derzeit davon aus, dass der Gesamtertrag statt um 10% nur um 2,5% auf geschätzte 150 Mio CHF steigen wird. Die Börse quittiert das mit Verkäufen.
23.11.2016 10:04

Bis um 10.00 Uhr fallen Swissquote bei hohen Volumen um 5,4% auf 26,50 CHF. Der Gesamtmarkt, gemessen am SPI, notiert derweil 0,14% über dem Schlussstand vom Vortag.

Anlässlich der Berichterstattung zum ersten Halbjahr Ende Juli hatte die Onlinebank noch einen Gesamtertrag von rund 160 Mio CHF angekündigt. Die generelle Verunsicherung habe zu einer spürbaren Handelsunlust bei den Kunden geführt, begründete Swissquote das tiefere Wachstum. Die Vorsteuergewinn-Marge dürfte derweil bei rund 15% liegen.

ZKB-Analyst Javier Lodeiro hatte jedoch mit einer Marge von 22,75% kalkuliert. Tim Dawson von Helvea Baader errechnet nun aus den von Swissquote gemachten Angaben einen Vorsteuergewinn von 22,5 Mio CHF. Er selber hatte bisher mit einem Wert von 34,5 Mio gerechnet.

Der Reingewinn 2016 liege damit wohl auch unter dem um den "SNB-Effekt" bereinigten Wert des letzten Jahres, so Dawson. 2015 fiel der Gewinn mit 2,1 Mio CHF knapp positiv aus, massgeblich belastet durch eine ausserordentliche Rückstellung in Höhe von 25 Mio, die Swissquote in Folge der Aufhebung des Euro-Mindestkurses vorgenommen hatte.

Das von Swissquote ausgewiesene Neugeld von 1 Mrd CHF lag im dritten Quartal deutlich unter den im ersten Halbjahr generierten 5 Mrd. ZKB-Mann Lodeiro vermutet allerdings, dass sich die Kundenvermögen dank des Neugeldes und der Marktperformance positiv entwickeln haben. Er betrachte daher das langsamere Ertragswachstum als vorübergehend, so Lodeiro.

Ähnlich argumentiert Dawson: Swissquote habe sich zuletzt mit einem Fokus auf White-Label-Lösungen und auf das ePrivate Banking breiter aufgestellt und damit langfristig bessere Wachstumsmöglichkeiten erschlossen. Diese Pläne seien allerdings längerfristiger Natur - mittel- bis langfristig seien Erlös und Gewinn weiterhin von den Kundenaktivitäten bestimmt. Und diese könnten vom Management nicht beeinflusst werden.

ra/rw

(AWP)