Swissquote-Aktien nach Halbjahreszahlen mit Kurssprung

Die Aktien von Swissquote sind im frühen Handel am Dienstag massiv gefragt. Der Online-Broker hat ein Halbjahresbericht über den Erwartungen am Markt präsentiert. Ertrag und Gewinn wurden deutlich gesteigert. Und auch mit Blick auf das Gesamtjahr ist das Unternehmen sehr zuversichtlich gestimmt.
08.08.2017 10:59

Swissquote legen gegen 11.00 Uhr 11,3% auf 31,45 CHF zu. Bereits seit der Zahlenvorlage zum Geschäftsjahr 2016 im März legte die Aktie deutlich zu, nachdem sie 2016 nach einer Gewinnwarnung im November deutlich abgerutscht war.

ZKB spricht am Dienstag von einem ausgezeichneten Halbjahresergebnis. Neben der Erfolgsrechnung hätten auch die Kundenvermögen positiv überrascht: Die AuC und die Neugelder hätten die Prognose der Bank übertroffen, schreibt der zuständige Analyst.

Die Kooperation mit der Postfinance sei sicher auch ein Grund, weshalb Swissquote ein dermassen gutes Ergebnis publiziert habe. Er gehe jedoch davon aus, dass sich auch das übrige Geschäft positiv entwickelt hat, so der zuständige ZKB-Analyst.

Insgesamt fiel der Gesamtertrag über den Erwartungen der Bank aus, wobei die Kommissionserträge im Semester indes etwas hinter den Schätzungen zurückgeblieben. Der Zinsertrag und vor allem die eForex-Erträge seien hingegen deutlich höher als prognostiziert ausgefallen, während der Handelsertrag im Rahmen der Prognosen ausfiel.

Als Folge der Ertragsüberraschung und der guten Kostenkontrolle konnte Swissquote zudem auch auf Stufe Vorsteuergewinn deutlich positiv überraschen. Die Gewinnschätzung für das laufende Jahr erhöhe sich nun nach oben auf 30 Mio oder leicht darüber von zuvor 24 Mio. Aus Bewertungsgründen bestätigt die ZKB jedoch das Rating "Marktgewichten.

Das starke Wachstum im Forex-Bereich sei beeindruckend, heisst es auch bei Baader Helvea. Das Geschäft habe eine kontroverse Vergangenheit; es bleibe also abzuwarten, ob es nun zu mehr Nachhaltigkeit kommt. Falls ja, wäre das eindeutig positiv für die Entwicklung der Gruppe und die Aussichten.

Abgesehen vom eForex-Bereich sei die Zahl der Handelskonten sowie Sparkonten allerdings rückläufig gewesen. Die Konten im ePrivateBanking seien derweil stark angestiegen, allerdings bleibe das Geschäft noch klein, so der Baader-Helvea-Analyst weiter.

Die Entwicklung des Kerngeschäfts, der Wertpapierhandel, präsentiere sich zudem nach wie vor wie zu erwarten. Swissquote habe eine starke Position im Heimmarkt, was bedeute, dass organisches Wachstum unweigerlich schwer zu erreichen sein wird. Hauptreiber bleibe in diesem Bereich daher die Neigung der Kunden zu handeln.

ys/tp

(AWP)