Syngenta-Aktien erholen sich nach Zahlen und ChemChina-Update etwas

Zürich (awp) - Die Aktien von Syngenta verdauen am Dienstag ihren Kurssturz vom Vortag. Die Bekanntgabe der Q3-Umsatzzahlen wird als eher zweitrangig eingestuft, und Aussagen zur Entwicklung der Übernahme durch ChemChina waren bereits am Vortag über Medienberichte durchgesickert. Am Dienstag steigt der Kurs in der ersten Handelsphase wieder über 400 CHF.
25.10.2016 09:35

Gegen 9.20 Uhr legen die Titel um 1,2% auf 402,30 CHF zu. Am Vortag waren die Aktien um 5,9% auf 397,50 CHF abgesackt. Gehandelt wurden bislang knapp ein Viertel eines durchschnittlichen Tagesvolumens. Der Gesamtmarkt gemessen am SMI gewinnt 0,1%.

Der Prozess zum Erhalt der behördlichen Genehmigungen für die Übernahme kommt laut Syngenta zwar voran. Neu rechne man aber damit, dass sich der regulatorische Prozess bis ins erste Quartal 2017 erstrecken werde. Bisher sollte der Deal bis Ende 2016 unter Dach und Fach sein. In einem Medienbericht vom Vortag wurde dies bereits angezweifelt. Laut CEO gibt es keine Indikation, dass die Transaktion blockiert werde.

"Nachdem die Titel bereits gestern aufgrund von Spekulationen um eine Verzögerung der Übernahme um 6% gefallen sind, dürfte nun die Bestätigung dieser Spekulationen nicht mehr für grosse Ausschläge sorgen", kommentiert Markus Mayer von Baader Helvea die Nachrichten. Er sieht indes eher Raum für eine Erholung aufgrund der positiven Töne mit Blick auf die laufenden Zulassungsprozesse. Auch das EBITDA-Margenziel sei verglichen mit den Markterwartungen eher eine positive Überraschung.

Bei Bernstein ist man mit Blick auf die Verzögerung der Übernahme wenig überrascht. "Wie wir befürchtet haben", lautet das Fazit von Analyst Jeremy Redenius. Er gehe aber immer noch zu 95% davon aus, dass der Deal durchgehen werde - auch, wenn es nun wohl bis in das erste Quartal 2017 hinein dauere.

Die ZKB spricht von insgesamt schwachen Zahlen. Insbesondere der Bereich Pflanzenschutz habe sich schwächer als erwartet entwickelt, so Analyst Philipp Gamper. Der Bereich Saatgut habe sich derweil gut entwickelt. Bei den Ländern habe vor allem der wichtige Markt in Lateinamerika die Schätzungen deutlich verfehlt, positiv überrascht habe dagegen Asien/Pazifik. Im Fokus stehe aber klar die Verzögerung um die Übernahme durch ChemChina, so auch der ZKB-Experte.

dm/an/ys

(AWP)