Syngenta-CEO: Gespräche zwischen ChemChina und Sinochem sind uns nicht bekannt

Syngenta-CEO Erik Fyrwald hat erneut bekräftigt, dass das Schweizer Unternehmen nichts von einer möglichen Fusion zwischen dem Staatskonzern ChemChina mit Sinochem weiss. "Uns ist nichts bekannt über derartige Gespräche", sagte der Konzernchef zur "Handelszeitung" (Ausgabe 11.05.2017) laut Vorabmeldung. Gerüchte über einen Zusammenschluss von ChemChina mit Sinochem sind seit rund einem halben Jahr im Umlauf und wurden in den Vergangenheit stets dementiert.
10.05.2017 19:00

Am Dienstag waren entsprechende Gerüchte erneut hochgekocht. Die "Financial Times" hatte über die - nach der abgeschlossenen Übernahme von Syngenta - geplante Fusion unter Berufung auf mehrere führende Investmentbanker in Asien berichtet. Der mögliche Zusammenschluss sei politisch gewollt: Die chinesische Regierung wolle unter anderem sicherstellen, dass sich ChemChina nicht an dem teuren Kauf von Syngenta verschlucke und sich diesen dauerhaft leisten kann, hiess es.

Weiter sagte Fyrwald mit Blick auf die anstehende Übernahme von Syngenta: "Ich freue mich auf die neuen chinesischen Besitzer, ihre langfristige Sichtweise und ihr Engagement für uns, um weltweit aggressiv zu wachsen." Dank der neuen Eigentümerschaft hoffe er, "dass wir in China auf offene Türen stossen".

ys/tp

(AWP)