Tabakkonzern BAT profitiert von Pfund-Schwäche

Der Tabakkonzern British American Tobacco (BAT) hat im vergangenen Jahr von der Pfund-Schwäche im Zuge der Brexit-Entscheidung profitiert. Der Umsatz legte um 12,6 Prozent auf 14,75 Milliarden Pfund (17,4 Mrd Euro) zu, teilte der Hersteller von Marken wie Lucky Strike und Pall Mall am Donnerstag in London mit. Der operative Gewinn erhöhte sich um 9,8 Prozent auf 5,48 Milliarden Pfund. Währungseffekte ausgeklammert ergab sich ein Wachstum von 4,1 Prozent. Das war ein bisschen mehr als von Analysten erwartet. BAT verkaufte 2016 etwas mehr Zigaretten und baute seinen Marktanteil aus. Unter dem Strich wuchs der Gewinn um 8,3 Prozent auf 4,65 Milliarden Pfund. Die Dividende soll um 10 Prozent auf 169,4 Pence je Aktie steigen./jha/zb
23.02.2017 08:28

(AWP)