TAG Immobilien erhöht nach Gewinnplus Jahresziele

TAG Immobilien hat nach einem Gewinnsprung in den ersten sechs Monaten die Jahresziele erhöht. "Die operative Entwicklung der letzten Quartale war wieder ausgesprochen positiv und übertraf unsere Erwartungen", sagte Finanzvorstand Martin Thiel am Donnerstag bei Vorlage der Zwischenbilanz. Sinkende Leerstände und steigende Mieten sorgten für ein wachsendes Mietergebnis, und auch das externe Wachstum gestaltete sich durch die Zukäufe sehr erfreulich. "Vor diesem Hintergrund können wir die FFO- und Dividendenprognose für das Geschäftsjahr 2017 noch einmal deutlich anheben."
10.08.2017 10:27

Für 2017 peilt TAG Immobilien nun einen operativen Gewinn (FFO I) von 119 bis 121 Millionen Euro an. Zuvor waren die im MDax notierte Gesellschaft von einem FFO I in Höhe von 110 bis 112 Millionen Euro ausgegangen, nach 97 Millionen Euro im Vorjahr. Von dem höher angestrebten Gewinn sollen auch die Aktionäre profitieren. Das Unternehmen plant für 2017 deshalb jetzt eine Dividende von 0,62 Euro je Aktie. Für das Jahr 2016 hatte TAG Immobilien 0,57 Euro je Anteilsschein ausgeschüttet. Im frühen Handel legte die Aktie um 0,25 Prozent zu.

Im ersten Halbjahr legte die für Immobilienunternehmen wichtige operative Kenngrösse FFO I (Funds from Operations) um ein Drittel auf 59,4 Millionen Euro zu. Zum Zuwachs trugen neben höheren Mieten und geringeren Leerstand vor allem Zukäufe bei. Im ersten Halbjahr erwarb TAG Immobilien rund 4100 Wohnungen, verkaufte aber gleichzeitig rund 1200 Wohnungen. Die Mieterlöse kletterten um fünf Prozent auf 143 Millionen Euro.

Unter dem Strich blieb ein Konzernergebnis von 74 Millionen Euro hängen, nach 40,1 Millionen Euro im Vorjahr. Hier machten sich eine Neubewertung der Immobilien sowie geringere Zinskosten bemerkbar. Insgesamt bewirtschaftet TAG Immobilien knapp 83 000 Wohnungen, von denen 70 Prozent in Ostdeutschland samt Berlin liegen, sowie dazugehörige Gewerbeflächen, Garagen und Pkw-Stellplätze.

Das Hamburger Unternehmen ist etwas anders aufgestellt als Deutschlands grösster Immobilienkonzern Vonovia oder Deutsche Wohnen , die viele Wohnungen in Grossstädten besitzen und auch eigene Wohnungen bauen. TAG Immobilien verfolgt die sogenannte ABBA-Strategie, das heisst das Unternehmen verkauft Immobilien in Grossstädten wie etwa Berlin und kauft im Umland zu. Der Immobilienkonzern investiert daher in A-Städte in B-Lagen und in B-Städten in A-Lagen. Allerdings kauft TAG Immobilien nur in Gebieten, die eine gute Verkehrsverbindung in eine Grossstadt haben./mne/nas/fbr

(AWP)