Telekom-Tochter T-Mobile US hebt Kundenprognose - Wachstum hält an

BELLEVUE (awp international) - Die Telekom-Tochter T-Mobile US hat dank des anhaltenden Kundenzustroms erneut die Jahresprognosen angehoben. Im laufenden Jahr dürfte die Zahl der Vertragskunden unter eigener Marke um 3,4 bis 3,8 Millionen klettern, teilte die US-Mobilfunktochter der Bonner am Mittwoch mit. Zuvor hatte Spartenchef John Legere nach Abzug von Kündigungen mit 3,2 bis 3,6 Millionen neuen Verträgen gerechnet. Im zweiten Quartal gewann der drittgrösste Mobilfunker im Land 890 000 der lukrativen Kunden hinzu - etwas weniger als von Analysten geschätzt. Der Umsatz stieg im Jahresvergleich um knapp 13 Prozent auf 9,2 Milliarden US-Dollar.
27.07.2016 14:03

Der Gewinn ging um über ein Drittel auf 225 Millionen Dollar zurück. Im Vorjahr hatte T-Mobile weniger Steuern zahlen müssen, in diesem Jahr schlugen zudem höhere Zinsbelastungen zu Buche. Das Unternehmen hat sich in jüngerer Zeit für eine Lizenzauktion von Mobilfunkfrequenzen mit Geld eingedeckt.

Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen stieg um über ein Drittel auf 2,46 Milliarden Dollar. Hier kam neben steigenden Erlösen auch ein Buchungseffekt zum Tragen: Weil Smartphones von Kunden vermehrt geleast werden, bleiben die Geräte im Besitz des Unternehmens und erhöhen die Abschreibungen. Das bläht das operative Ergebnis auf. Die Jahresprognose für das bereinigte Ebitda engte das Management auf 9,8 bis 10,1 Milliarden Dollar etwas ein./men/stb

(AWP)