Telekom-Tochter T-Mobile US startet erneut mit vorsichtigem Ausblick

Der US-Mobilfunker T-Mobile US hält sich beim Ausblick auf das laufende Jahr zurück. 2017 rechnet die Tochter der Deutschen Telekom mit einem Wachstum der Vertragskunden unter eigener Marke um 2,4 Millionen bis 3,4 Millionen, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. 2016 hatte der von John Legere geführte drittgrösste US-Anbieter netto rund 4,1 Millionen Kunden gewinnen können. T-Mobile US geht schon fast traditionell vorsichtig ins Jahr, um dann die eigenen Ziele nach und nach hochstecken zu können. Auch beim um Sonderposten bereinigten operativen Ergebnis (Ebitda) strebt das Unternehmen mit 10,4 bis 10,8 Milliarden Dollar lediglich ein verhaltenes Wachstum an.
14.02.2017 14:43

Wachstumstreiber des Bonner Dax-Konzerns bleibt die US-Tochter dank aggressiver Werbung und Lockangeboten aber dennoch: Im vergangenen Jahr kletterte der Umsatz um ein Sechstel auf 37,2 Milliarden US-Dollar (35 Mrd Euro), das um Sondereffekte bereinigte operative Ergebnis (Ebitda) um 41 Prozent auf 10,4 Milliarden. Unter dem Strich blieb ein Gewinn von 1,46 Milliarden Dollar übrig - doppelt so viel wie ein Jahr zuvor./men/fbr

(AWP)