Telekomkonzern Orange im dritten Quartal vom starken Euro gebremst

Der französische Telekomkonzern Orange ist vom wiedererstarkten Euro im dritten Quartal gebremst worden. Konzernweit ging der Umsatz im Jahresvergleich um 0,5 Prozent auf 10,3 Milliarden Euro zurück, wie das Unternehmen am Donnerstag in Paris mitteilte. Ohne Einfluss von Zu- und Verkäufen sowie Wechselkurseffekten wäre der Erlös um 0,9 Prozent gestiegen. Insbesondere im wichtigen Markt Afrika verwandelten Wechselkurseffekte die Zuwächse in Rückgänge. Im spanischen Markt konnte Orange weiter kräftig wachsen, während es in der französischen Heimat bei einem kleinen Plus von 0,2 Prozent blieb. Das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) stieg dank Kostendisziplin um 0,7 Prozent auf 3,62 Milliarden Euro./men/stk
26.10.2017 08:28

(AWP)