Tesla verklagt früheren Chef von 'Autopilot'-Entwicklung (2. AF)

(Meldung weiter ausgebaut) - Der Elektroauto-Hersteller Tesla wirft dem früheren Top-Manager hinter seinem Fahrassistenten "Autopilot" vor Gericht Geheimnisdiebstahl vor. Sterling Anderson habe vor seinem Abgang "hunderte Gigabyte" an Daten auf eine Festplatte geladen und mitgenommen, lautet der Vorwurf in der Tesla-Klage. Er wolle die Informationen in einem eigenen Roboterwagen-Start-up nutzen. Tesla verklagte zugleich auch den früheren Chefentwickler von Googles selbstfahrenden Autos, Chris Urmson, weil er mit Anderson in dem Start-up Aurora zusammenarbeite.
27.01.2017 13:47

Aurora wies die Anschuldigungen in einer Erklärung beim Technologieblog "TechCrunch" als falsch zurück. Sie zeugten von "erschreckender Paranoia und ungesunder Angst vor Konkurrenz".

Der Klage von Tesla zufolge arbeiteten die beiden angesehenen Branchenexperten bereits an dem neuen Start-up, als Anderson noch bei dem Elektroauto-Anbieter beschäftigt war. Er und Urmson hätten auch versucht, Beschäftigte von Tesla und Google abzuwerben. Urmson sei dabei auf Mitarbeiterfang bei Tesla gegangen und Anderson bei Google. Anderson habe zudem Daten auf seinem Computer manipuliert, um das Herunterladen der Dateien zu verschleiern. Offensichtlich eskalierte die Situation Anfang Januar, als drei Tesla-Mitarbeiter kündigten. Anderson sei einen Tag später entlassen worden.

Tesla baut den "Autopilot"-Fahrassistenten auf breiter Front in seine Fahrzeuge ein und kann dadurch Massen an Daten für die Entwicklung selbstfahrender Autos sammeln. Mit der Zeit sollen die Teslas auch komplette Roboterwagen-Software bekommen, Firmenchef Elon Musk will als einer der ersten damit auf dem Markt sein. Im vergangenen Jahr löste ein tödlicher Unfall mit eingeschaltetem "Autopilot"-System zwar Diskussionen über die Sicherheit der Software aus. Eine Untersuchung der Verkehrsbehörde NHTSA kam jedoch zu dem Schluss, dass das System dabei wie vorgesehen funktioniert habe und der Fahrer die Verkehrslage hätte im Blick behalten müssen.

Tesla lässt in der Klage durchblicken, dass es auch um ein grundsätzliches Zeichen gehe. Die etablierten Autobauer hätten in ihrem Bestreben, bei Roboterwagen aufzuholen, Hoffnungen auf schnellen Reichtum geschürt. "Kleine Teams von Entwicklern mit wenig mehr als Demo-Software wurden für bis zu eine Milliarde Dollar gekauft." Als ein Beispiel nannte Tesla die Übernahme des acht Monate alten Start-ups Otto, das unter anderem von führenden Google-Spezialisten gegründet wurde, für 680 Millionen Dollar. Gekauft wurde es allerdings nicht von einem bekannten Autokonzern, sondern vom Fahrdienst-Vermittler Uber.

Derzeit ist ein Wettlauf um die Entwicklung von Technologie für autonome Fahrzeuge entbrannt, die das Geschäft der Branche umkrempeln dürften. Bei Herstellern, Zulieferern, Tech-Konzernen und Start-ups wird an diversen konkurrierenden Systemen gearbeitet. Spezialisten vom Kaliber von Urmson oder Anderson sind dabei von unschätzbarem Wert. Urmson hatte Google im vergangenen Jahr verlassen. Zunächst war unklar, was er macht, erst später hatte es Medienberichte gegeben, wonach er in einem Start-up weiter an Roboterwagen arbeite.

Anderson ersetzte Tesla mit dem Apple -Manager Chris Lattner, der beim iPhone-Konzern unter anderem die Programmiersprache Swift entwickelt hatte. Apple arbeitet laut Medienberichten ebenfalls an Software für selbstfahrende Fahrzeuge./so/DP/tos

(AWP)