Textilgipfel in Bangladesch unter Druck: Schwergewichte sagen ab

Kurz vor dem internationalen Bekleidungsgipfel in Bangladesch am Samstag wächst der Druck auf die Textilhersteller in dem Land. Mehrere grosse Unternehmen sagten ihre Teilnahme ab - darunter Tchibo, C&A und Inditex (Zara), wie Unternehmenssprecher am Mittwoch bestätigten. Damit seien die Firmen einem Aufruf gefolgt, gegen die schlechte Behandlung von Textilarbeitern in Bangladesch zu protestieren, teilte die Clean Clothes Campaign mit, ein Zusammenschluss von internationalen Nichtregierungsorganisationen aus dem Sektor.
23.02.2017 14:19

Hintergrund ist eine anhaltende Auseinandersetzung zwischen Arbeitern, Gewerkschaften und Arbeitgebern des asiatischen Landes seit mehr als zwei Monaten. Anfang Dezember hatten tausende Arbeiter eine Erhöhung ihres Mindestlohns auf rund 180 Euro im Monat gefordert - fast dreimal so viel wie bisher. Als Reaktion wurden nach Gewerkschaftsangaben seitdem mindestens 1600 Arbeiter entlassen und mindestens 34 Aktivisten festgenommen, mehrere Büros von Gewerkschaften mussten schliessen.

Der Verband der bangladeschischen Textilexporteure BGMEA, der den Gipfel ausrichtet, sagte der Deutschen Presse-Agentur, dass man mit den Käufern und Aktivisten verhandle, um die Probleme noch vor dem Gipfel zu lösen. Auf der Textilkonferenz sollen die Fortschritte bei der Arbeitssicherheit in den vergangenen Jahren diskutiert und für eine nachhaltigere Lieferkette gearbeitet werden. Durch den Rückzug der grossen Namen steigt der Druck, das Thema Arbeitnehmerrechte stärker in den Fokus zu rücken./smr/DP/stb

(AWP)