Thomas Cook fordert Korrektur in der Air-Berlin-Aufteilung

Der Reisekonzern Thomas Cook dringt auf Korrekturen bei der Aufteilung der insolventen Fluggesellschaft Air Berlin . "Wir hoffen, dass die EU-Kommission ein Interesse an fairem Wettbewerb hat", sagte Christoph Debus, Chef der Flugsparte von Thomas Cook, zu der auch Condor gehört, der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Mittwochausgabe). "Die dominante Stellung, die die Lufthansa bekommen möchte, kann nur nach intensiver Prüfung und unter Auflagen genehmigt werden."
28.11.2017 18:56

Die EU-Kommission müsse sich vor allem die geplante Übernahme des Ferienfliegers Niki durch die Lufthansa-Tochter Eurowings genau anschauen. "Normalerweise darf eine gescheiterte Gesellschaft nur dann von dem dominanten Anbieter übernommen werden, wenn es keine Alternative gibt", sagte Debus. "Im Fall von Niki hat es bekanntermassen mehrere Alternativen gegeben." Condor hatte zusammen mit dem Österreicher Niki Lauda geboten, auch der British-Airways-Mutterkonzern IAG hatte eine Offerte eingereicht./she/nas

(AWP)