Thomas Cook kann trotz steigendem Gewinn nicht überzeugen - Aktie fällt

(Ausführliche Fassung) - Höhere Umsätze sowie die Rückkehr des deutschen Ferienfliegers Condor in die Gewinnzone haben Europas zweitgrösstem Touristikkonzern Thomas Cook steigende Ergebnisse beschert. Am Markt kamen die Zahlen zunächst trotzdem nicht gut an. Die Aktie brach im morgendlichen Handel teilweise um 15 Prozent ein. Hintergrund sind Sorgen um einen steigenden Wettbewerb im wichtigen Reiseland Spanien und ein schwacher britischer Heimatmarkt.
22.11.2017 10:42

Im Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr stieg dabei das operative Ergebnis (Ebit) vor Sonderfaktoren um 28 Millionen auf 330 Millionen Britische Pfund (rund 372 Millionen Euro), wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Damit lag das Unternehmen im Rahmen seiner eigenen Erwartungen. Nach Steuern verdiente Thomas Cook mit 12 Millionen deutlich mehr als im Vorjahr, als lediglich ein Gewinn von 1 Mio Pfund zu Buche stand. Der Umsatz stieg währungsbereinigt um 9 Prozent auf 9 Milliarden Pfund.

Eine gute Entwicklung zeigten dabei die Geschäfte auf dem europäischen Festland sowie in Nordeuropa. Dieser Trend sollte sich auch im neuen Geschäftsjahr fortsetzen, erwartet Thomas Cook. In Spanien herrsche allerdings ein starker Wettbewerb, was auf den Margen laste. In Grossbritannien verzeichnete Thomas Cook zudem erstmals seit vier Jahren wieder einen Rückgang der Rendite. Dies sowie ein höherer Umsatzbeitrag im weniger profitablen Russlandgeschäft liess die Bruttomarge von 23,4 Prozent auf 22,1 Prozent sinken. Die Analysten von Morgan Stanley erklärten, dies sei entgegen den Markterwartungen ausgefallen.

Die Winter-Buchungen entwickelten sich bislang im Rahmen der Erwartungen und lägen 5 Prozent über dem Vorjahr. Den Start in die kommende Sommersaison bezeichnete der Konzern als gut./nas/mne/oca

(AWP)