Thomson Reuters streicht 2000 Jobs

New York (awp/sda/reu) - Der Nachrichten- und Datenanbieter Thomson Reuters will den Konzern verschlanken und baut dazu weltweit 2000 Jobs ab. Die Stellenstreichungen beträfen 150 Standorte in 39 Ländern, hiess es am Dienstag in einem Brief an die Mitarbeiter.
01.11.2016 13:56

Nicht betroffen seien die Journalisten der Nachrichtenagentur. Der Umbau werde die Bilanz des Unternehmens mit bis zu 250 Millionen Dollar belasten. Insgesamt arbeiten bei dem Konzern 48'000 Menschen.

Der Umsatz von Thomson Reuters stieg im dritten Quartal um ein Prozent auf 2,74 Milliarden Dollar. Der Überschuss fiel auf 286 Millionen Dollar nach 293 Millionen im Vorjahreszeitraum. Thomson Reuters bekräftigte die Prognose, im Gesamtjahr die Erlöse um einen niedrigen einstelligen Prozentsatz steigern zu wollen.

Der Konzern war 2008 aus der Übernahme der britischen Nachrichtenagentur Reuters durch den kanadischen Informationsanbieter Thomson entstanden.

(AWP)