Thyssenkrupp plant Sparprogramm für Stahlsparte - Stellenabbau

Der Industriekonzern Thyssenkrupp will Anlagen schliessen und Stellen in seiner Stahlsparte streichen. Betroffen seien mehr als 300 Arbeitsplätze, sagte der Gesamtbetriebsratsvorsitzende von Thyssenkrupp Steel Europe, Günter Back, am Freitag nach einer Sitzung in Duisburg. Nach Angaben des Betriebsrats sind Standorte zur Verarbeitung von Grobblech in Duisburg-Hüttenheim und Bochum betroffen. Der Schwerpunkt der Massnahmen werde in Duisburg sein, sage Back.
07.04.2017 18:59

Das Unternehmen kündigte in einer Mitteilung geplante Einsparungen von 500 Millionen Euro in den nächsten drei Jahren und die Schliessung von Teilanlagen an. Zu weiteren Einzelheiten wollte ein Sprecher keine Stellung nehmen./uta/DP/jha

(AWP)