Thyssenkrupp-Stahlkocher demonstrieren gegen drohende Einschnitte

Nach der Ankündigung eines Sparprogramms für die Stahlsparte von Thyssenkrupp wollen an diesem Mittwoch (12.00 Uhr) in Duisburg mehrere tausend Stahlarbeiter gegen befürchtete Einschnitte demonstrieren. "Wir fordern Klarheit über die Zukunft unserer Stahlstandorte", heisst es in dem Aufruf zur Kundgebung. Nach Berechnungen von Betriebsrat und IG Metall könnten 15 Prozent der aktuell knapp 27 000 Beschäftigten in der europäischen Stahlsparte des Konzerns von den Sparplänen betroffen sein. Somit seien rund 4000 Arbeitsplätze an allen Standorten vom Abbau bedroht, heisst es in dem Flugblatt der IG Metall Duisburg-Dinslaken.
03.05.2017 06:32

Am Donnerstag will der Aufsichtsrat der Stahlsparte über das geplante Sparprogramm beraten. Beschlüsse werden allerdings nicht erwartet. Thyssenkrupp hatte geplante Einsparungen in Höhe von 500 Millionen Euro in den nächsten drei Jahren und die Schliessung von Teilanlagen angekündigt. Angaben zu möglichen Stellenstreichungen machte der Industriekonzern bislang nicht. Besonders betroffen von den vorliegenden Abbauplänen sind die Anlagen zur Verarbeitung von Grobblech in Duisburg-Hüttenheim und Bochum, die nach Angaben des Betriebsrats bereits kurzfristig vor der Schliessung stehen./uta/DP/jha

(AWP)