Tiefer Anteil von Nichterwerbspersonen in der Schweiz

In der Schweiz zählte 2016 ein Sechstel der 15- bis 64-Jährigen zu den Nichterwerbspersonen, war also weder erwerbstätig noch arbeitslos. Europaweit nahmen nur in Island noch weniger Menschen am Erwerbsleben teil.
05.07.2017 16:00

In der EU lag der Anteil der Nichterwerbspersonen an der Bevölkerung im Erwerbsalter letztes Jahr bei 27%, wie die Statistikbehörde Eurostat am Mittwoch mitteilte. Dabei handelt es sich hauptsächlich um Studierende, Rentnerinnen und Renter sowie um Hausfrauen und -männer.

Island verzeichnete 2016 mit knapp 11% die tiefste Quote von Personen, die sich nicht am Arbeitsmarkt beteiligen. Dahinter rangierte die Schweiz mit 16% vor den EU-Ländern Schweden (18%), Dänemark und den Niederlanden (je 20%).

Innerhalb der EU war der Anteil der Nichterwerbspersonen mit 35% in Italien am höchsten. Dichtauf folgten Rumänien und Kroatien (je 34%) vor Belgien und Griechenland (je 32%). Generell bleiben Frauen etwas häufiger dem Arbeitsmarkt fern. In der Schweiz betrugen die entsprechenden Anteile im vergangenen 21% bei den Frauen und 12% bei den Männern.

mk

(AWP)