Time-Verlag denkt über Verkauf oder Partnerschaft nach

Bangalore (awp/sda/reu) - Der amerikanische Time-Verlag denkt einem Medienbericht zufolge über einen Verkauf oder eine Partnerschaft nach. Aus diesem Grund sei der Herausgeber der Magazine "Time", "People" und "Sports Illustrated" an die beiden Finanzinstitute Morgan Stanley und Bank of America herangetreten, berichtet das "Wall Street Journal" am Donnerstag unter Berufung auf Banker und Investoren.
09.12.2016 06:47

Die Geldhäuser hätten den Auftrag, nach potenziellen Interessenten Ausschau zu halten. Ein Bieter könnte der US-Medienkonzern Meredith sein. Der Time-Verlag hatte bereits 2013 mit ihm über den Verkauf eines Mehrheitsanteils an seinem Zeitschriften-Geschäft verhandelt.

Der Verlag und Morgan Stanley wollten sich dazu nicht äussern. Bei Meredith und Bank of America war zunächst keine Stellungnahme zu erhalten.

Im vergangenen Monat hatte der "Time"-Herausgeber einem Medienbericht zufolge ein Übernahmeangebot des US-Unternehmers Edgar Bronfman über rund 1,8 Milliarden Dollar ausgeschlagen. Der Verlag bekommt den Rückgang bei Werbeerlösen zu spüren.

(AWP)