Total-Konzern will Milliarden in Gasfeld im Iran investieren

TEHERAN/PARIS (awp international) - Der Iran hat mit dem französischen Ölkonzern Total eine Grundsatzvereinbarung zur weiteren Erschliessung eines Gasfelds am Persischen Golf geschlossen. Nach Angaben des iranischen Ölministers Bidscan Namdar Sanganeh ist es der erste solche Deal nach der Aufhebung der Sanktionen, die der Westen nach dem Ende des Atomstreits im Januar 2016 zu grossen Teilen beendet hatte.
08.11.2016 16:13

Wie Total am Dienstag mitteilte, sollen in dem betroffenen Bereich des Gasfelds künftig mehr als 50 Millionen Kubikmeter pro Tag gefördert werden. Die Erschliessung ist in zwei Phasen geplant, die erste soll 2 Milliarden Dollar (rund 1,8 Mrd Euro) kosten. Laut Total werden nun exklusive Verhandlungen mit dem nationalen iranischen Ölkonzern über einen 20-Jahres-Vertrag geführt.

Sanganeh sagte iranischen Medien am Dienstag nicht, wie der Deal finanziert werden soll. Aus Angst vor US-Strafmassnahmen weigern sich immer noch europäische Grossbanken, Iran-Geschäfte zu finanzieren./fmb/sku/DP/jha

(AWP)