Total mit überraschend viel Gewinn - Dividende angehoben

Der französische Ölkonzern Total hat im vierten Quartal wie seine Konkurrenten vor allem vom guten Geschäft bei der Förderung von Öl und Gas (Upstream) und einer höheren Produktion profitiert. Zudem hat der Konzern seit des Ölpreisverfalls seine Kosten kontinuierlich gesenkt. Der für den Finanzmarkt wichtige bereinigte Gewinn stieg im Zeitraum Oktober bis Dezember im Vergleich zum Vorjahr um 16 Prozent auf 2,4 Milliarden US-Dollar, wie Total am Donnerstag mitteilte. Analysten hatten mit weniger gerechnet. BP und Shell hatten die Erwartungen der Experten verfehlt. Der Umsatz stieg um 12 Prozent auf 42,28 Milliarden. Unter dem Strich, unter Berücksichtigung aller Effekte, gelang den Franzosen die Rückkehr in die schwarzen Zahlen. Total erzielte einen Gewinn von 548 Millionen nach einem Verlust von 1,63 Milliarden Dollar im Vorjahr.
09.02.2017 08:39

Den Aktionären winkt eine Quartalsdividende von 0,62 Euro, ein Plus von 1,6 Prozent. Analysten hatten mit einem Cent weniger gerechnet. Seit dem Beginn des Verfalls der Ölpreise Mitte 2014 kappen die Ölkonzerne ihre Investitionen, senken die Kosten und verkaufen Unternehmensteile. Total will im laufenden Jahr die Kosten um weitere 3,5 Milliarden Dollar drücken. Wie Total berichtet, war der Brent-Ölpreis im Jahr 2016 sehr volatil und schwankte zwischen 27 und 58 Dollar. Der Durchschnittspreis lag bei 44 Dollar. Im Jahr 2015 war es durchschnittlich noch 52 Dollar./stk/stb

(AWP)