Toyota will weiter Gas geben - Kooperation mit Mazda

(Ausführliche Fassung) - Der japanische Autobauer Toyota Motor hat dank steigender Verkäufe Umsatz und Gewinn im ersten Quartal gesteigert und zeigt sich für das laufende Geschäftsjahr optimistischer. Zudem steht das Unternehmen vor einer weitreichenden Kooperation mit dem japanischen Konkurrenten Mazda . Details dazu sollen noch am Abend (Ortszeit) verkündet werden, teilte Toyota am Freitag mit.
04.08.2017 09:40

Wie die Nachrichtenagentur Bloomberg unter Berufung auf Kreise berichtet, wollen sich die beiden Autohersteller gegenseitig aneinander beteiligen und zusammen ein 1,6 Milliarden US-Dollar teures Werk in den USA bauen, das bis 2021 in Betrieb gehen und 4000 Stellen schaffen soll. Zudem dürfte die engere Kooperation auch bei der teuren Entwicklung selbstfahrender Fahrzeuge sowie beim Thema E-Mobilität helfen. Die japanische Zeitung "Nikkei" schreibt, Toyota werde von Mazda neu ausgegebene Aktien kaufen und so rund 5 Prozent an dem Unternehmen übernehmen. Mazda werde im Gegenzug eine "kleine" Beteiligung an Toyota übernehmen.

Toyota legte zuvor gute Zahlen für das am 30. Juni beendete Geschäftsquartal vor. So erhöhten sich die Umsätze um 7 Prozent auf rund 7 Billionen Japanische Yen (rund 53,5 Milliarden Euro). Das operative Ergebnis wurde zwar von höheren Marketingkosten und anderen Ausgaben sowie negativen Wechselkursen belastet. Unter dem Strich verdiente Toyota mit 613 Milliarden Yen jedoch 11 Prozent mehr.

Insgesamt verkaufte der Volkswagen -Konkurrent 2,2 Millionen Fahrzeuge, 42 452 mehr als im Vorjahr. Im laufenden Geschäftsjahr 2017/18 liess Toyota die Absatzprognose von 10,2 Millionen Fahrzeugen unverändert, zeigte sich aber für die anderen Kennziffern zuversichtlicher. Der Umsatz soll 28,5 Billionen Yen erreichen, nach 27,6 Billionen Yen im Vorjahr. Hier hatte das Unternehmen zunächst mit einer Stagnation gerechnet.

Der Gewinn soll mit erwarteten 1,75 Billionen Yen rund 250 Milliarden besser ausfallen, als zunächst prognostiziert. Dabei profitiert der Autobauer von einem sich abschwächenden Yen sowie einer steigenden Nachfrage aus den USA, hiess es. Dennoch würde dies im Vergleich zum Vorjahr immer noch einen Rückgang bedeuten. 2016/17 hatte Toyota noch 1,8 Billionen Yen Gewinn erzielt./nas/she/fbr

(AWP)