Halbleiterhersteller  - U-blox übertrifft die Erwartungen bei Gewinn und Dividende

U-blox hat im Geschäftsjahr 2016 unter dem Strich deutlich mehr verdient und bezahlt auch eine höhere Dividende. Die Guidance für das laufende Jahr wurde derweil bestätigt.
15.03.2017 20:20
Thomas Seiler ist CEO von U-blox.
Thomas Seiler ist CEO von U-blox.
Bild: cash

Konkret nahm der Reingewinn um fast ein Viertel auf 46,2 Mio CHF zu, und die Aktionäre sollen eine Dividende (aus Kapitaleinlagereserven) von 2,10 CHF pro Aktie (VJ 1,90) erhalten, wie die Gesellschaft am Mittwochabend mitteilte. Damit wurden die Erwartungen der Analysten übertroffen: Diese hatten im Schnitt (AWP-Konsens) einen Reingewinn von 42,7 Mio CHF und eine Dividende von 1,97 CHF erwartet.

Die anderen Kennzahlen waren schon mehr oder weniger bekannt und werden nun bestätigt oder fallen gar noch etwas höher aus als angekündigt. So nahm der Umsatz um 6,5% auf 360,2 Mio CHF zu (+4,0% zu konstanten Währungen) und der EBIT um 15% auf 59,0 Mio CHF. Für letztere Kennzahl hatte das Unternehmen im Januar eine Bandbreite von 56-58 Mio CHF genannt, entsprechend lag der Konsens bei 57,2 Mio. Die EBIT-Marge konnte auf 16,4% von 15,2% verbessert werden.

Neu sind die Umsatzzahlen zu den Regionen, die deutlich Unterschiede im Geschäftsverlauf zeigen. Die Märkte in Europa, Nahost und Afrika (EMEA) etwa verzeichneten ein Wachstum von 19%, das von allen Bereichen und Produktlinien, insbesondere in den Segmenten Asset Tracking und Infrastruktur, unterstützt worden sei. Vor allem in Europa habe U-blox von einem deutlichen Anstieg der Nachfrage nach Mobilitätslösungen und Smart Metering sowie Telematik-Einheiten für PKW und Nutzfahrzeuge profitiert.

Die asiatischen Märkte hätten mit einem Wachstum von 9,1% die gute Konjunkturlage widerspiegelt, heisst es weiter. Dies habe sich besonders deutlich in den Märkten für Konsumgüter wie Wearables und Personenortungsgeräte gezeigt, in denen U-blox weitere Neukunden gewonnen habe.

Die Geschäftstätigkeit auf dem amerikanischen Markt (Umsatz -7%) wurde hingegen durch verschiedene Ereignisse negativ beeinflusst. Neben politischer Unsicherheit und langsamerer geschäftlichen Expansion nennt das Unternehmen die Tatsache, dass Kunden in den USA weitere Investitionen in Mobilitätslösungen aufgeschoben und sich insgesamt zurückhaltender bei der Markteinführung neuer Produkte verhalten hätten.

Das Unternehmen gibt sich aber "sehr zuversichtlich", dass trotz dieses vorübergehenden Dämpfers die Region in den nächsten Monaten wieder zu einem "soliden Wachstum" zurückkehrt. Bereits heute sehe man die Entwicklung mehrerer neuer Produkte und die anhaltende Nachfrage nach Lösungen für das Internet der Dinge (Internet of Things, IoT) voraus.

Entsprechend wird der Ausblick für das laufende Jahr bestätigt. Demnach peilt das Management inklusive das kürzlich in China zugekaufte Geschäft (SIMCom Wireless) einen Umsatz zwischen 485 und 515 Mio CHF sowie einen EBIT zwischen 60 und 65 Mio CHF an. Diese Prognose basiert auf der Annahme, dass keine unvorhergesehenen negativen wirtschaftlichen Entwicklungen eintreten und die Wechselkurse im Planbereich liegen (USD/CHF: 1,00; EUR/CHF: 1,10).

Grundsätzlich wolle man am Ziel eines anhaltenden, profitablen Wachstums festhalten, heisst es weiter. Hierzu müsse U-blox in neue Produkte investieren und eine breite Palette von Chips und Modulen anbieten, die die vielfältigen Anforderungen der Kunden erfüllten. Dadurch könne man die führende Position festigen und das Wachstum beschleunigen.

U-blox will laut Mitteilung die zweite Obligationenanleihe in diesem Jahr platzieren. Die Mittel daraus sollen die finanzielle Flexibilität für die kommenden Jahre erhöhen.

(AWP)