U-blox mit weniger Umsatz 2016 als erwartet - Ziele für 2017

(ergänzt um Aussagen des CEO) - Der Halbleiterhersteller U-blox hat 2016 beim Umsatz deutlich unter seinen eigenen Erwartungen abgeschnitten. Begründet wird dies mit der Verunsicherung rund um die US-Wahlen. Für das angelaufene Jahr 2017 zeigt sich das Unternehmen zuversichtlich.
12.01.2017 10:05

Es zeichne sich beim Umsatz 2016 ein Wert von 360 Mio CHF ab, teilte das Unternehmen am Mittwochabend mit. Das sind zwar deutlich mehr als die 338,3 Mio CHF aus dem Vorjahr, aber klar weniger als die noch bei Publikation der Halbjahreszahlen angepeilten 375 bis 385 Mio CHF. Schon damals waren die früheren Ziele (395-405 Mio) revidiert worden.

ZURÜCKHALTUNG VOR US-WAHLEN

Begründet wurde das Verfehlen der Umsatzguidance mit einem schleppenden Geschäftsverlauf in Amerika. Die Endkunden hätten im Vorfeld der US-Wahlen zurückhaltend investiert, sagte CEO Thomas Seiler am Donnerstag an einer Telefonkonferenz. Es sei daher zu Verzögerungen gekommen. "Nicht hilfreich" sei zudem gewesen, dass die Markteinführung neuer Produkte nicht die erhofften Volumina gebracht habe. "Das hat aber nichts mit den Produkten zu tun, sondern mit den Kunden", kommentierte Seiler die Entwicklung.

Der EBIT soll hingegen im Bereich der Guidance zu liegen kommen, wie U-blox weiter mitteilte. Konkret wird ein Wert zwischen 56 und 58 Mio CHF angekündigt (Ziel: 56-60 Mio). Damit habe sich der Betriebsgewinn - relativ gesehen - erneut verbessert und verbleibe dank eines vorteilhaften Produktmixes hoch, betonte die Gesellschaft.

STABILE INVESTITIONEN IN F&E

Die Investitionen in Forschung & Entwicklung seien wie budgetiert vorgenommen worden, hiess es ausserdem. Daran werde sich auch 2017 nichts ändern, fügte Seiler an.

Insgesamt peilt das Management Ziele für 2017 einen Umsatz zwischen 410 und 425 Mio CHF und ein EBIT zwischen 60 bis 65 Mio CHF an. "Wir erwarten Wachstum in allen Regionen und in allen drei Produktkategorien", sagte CEO Seiler dazu.

rw/cf

(AWP)