U-blox steigert im Halbjahr Gewinn - Umsatzprognose nach unten revidiert

(Meldung um weitere Angaben ergänzt)
26.08.2016 08:58

Thalwil (awp) - Der Halbleiter-Hersteller u-blox hat im ersten Halbjahr 2016 Umsatz und Gewinn gesteigert. Mit dem vorgelegten Zahlenset wurden die Erwartungen der Analysten indes verfehlt. Zudem korrigierte das Unternehmen die Umsatzprognose für das Gesamtjahr nach unten.

Nach einem kräftigen Wachstum im Vorjahr setzte u-blox den Wachstumskurs im ersten Halbjahr 2016 fort. So stieg der Umsatz in der Berichtsperiode um 11% auf 179,7 Mio und der Bruttogewinn um 13% auf 82,5 Mio CHF. Die Bruttogewinnmarge verbesserte sich dabei auf 45,9%, nach 44,9% im Vorjahr. Zurückzuführen sei dies auf einen vorteilhaften Produktemix, wie das Unternehmen am Freitag mitteilte.

Auch beim EBIT und Reingewinn verzeichnete das Unternehmen Steigerungen. So resultierte beim EBIT ein Plus von 12% auf 27,8 Mio, die entsprechende Marge stieg somit auf 15,5% von 15,3%. Unter dem Strich steht ein Reingewinn von 18,5 Mio, was einer Zunahme von gut 10% im Jahresvergleich entspricht. Der Cashflow aus Betriebstätigkeit wiederum erhöhte sich um 28% auf 26,3 Mio.

Trotz dieser Fortschritte verfehlte u-blox die Markterwartungen. Analysten hatten im Durchschnitt mit einem Umsatz von 192,9 Mio, einem EBIT von 28,8 Mio und einem Reingewinn von 22,2 Mio CHF gerechnet. Allerdings wurde der Konsens für die EBIT-Marge übertroffen.

WACHSTUM IN BEIDEN SEGMENTEN UND ALLEN REGIONEN

Beide Unternehmenssegmente - Positionierungs- und Konnektivitätsprodukte sowie Wireless-Service - blieben auf dem Wachstumspfad. Der Umsatz mit Chips und Modulen für die Positionierung und die drahtlose Konnektivität zog um 11% auf 179,5 Mio an, während bei Wireless-Services (einschliesslich konzerninterne Umsätze) ein Absatzplus von fast 18% auf 15,1 Mio verzeichnet wurde.

Insgesamt trugen 63 Kunden rund 80% zum Gruppenumsatz bei, wobei der grösste Kunde weniger als 8% beisteuerte. Etwa 46% des Gesamtumsatzes entfielen dabei auf die Region Asien-Pazifik, gefolgt von Amerika (28,5%) und EMEA (25,5%). Alle Absatzregionen verzeichneten dabei im ersten Semester ein Wachstum. Mit einem Plus von 15,4% auf 46 Mio CHF fiel der Zuwachs in der Region EMEA am kräftigsten aus. Während in Asien-Pazifik ein Umsatzwachstum von 9,4% auf 82,6 Mio verbucht wurde, resultierte in Amerika eine Zunahme von 9,8% auf 51,1 Mio.

Die gegenüber dem Vorjahr deutlich schwächere Wachstumsrate in Amerika führt u-blox zum einen auf ein ausserordentlich starkes Wachstum in der Vorjahresperiode zurück, zum anderen habe sich der Produktemix geändert. Die u-blox-Lösungen seien aber auf starkes Interesse gestossen.

Die Märkte im asiatisch-pazifischen Raum entwickelten sich indes weiter robust: So meldeten alle Länder ein fortgesetztes Wachstum, begünstigt durch den hohen Chipumsatz. Zudem beobachte u-blox, dass Kunden in allen Ländern neue Produktanwendungen in die Produktion einführen werden, um ihr Geschäft auszuweiten. Die Region EMEA wiederum profitierte unter anderem von der hohen Nachfrage bei Automobil- und Industrieanwendungen.

UMSATZAUSBLICK NACH UNTEN ANGEPASST

Mit Blick nach vorne bleibt die Gesellschaft zuversichtlich, ihren Wachstumskurs fortsetzen zu können. Die Innovationskraft von u-blox führe zu einer starken Produktpipeline, und manche Kunden würden "kürzer- oder längerfristig bedeutende Projekte starten", heisst es.

So erwartet das Management für das laufende Jahr unverändert einen EBIT in der Grössenordnung von 56 bis 60 Mio CHF. Nach unten revidiert wurde dabei indes die Umsatzprognose: Sie lautet neu auf 375 bis 385 Mio CHF. Zuvor war ein Umsatz von 395 bis 405 Mio in Aussicht gestellt worden. Die mittel- und langfristigen Aussichten blieben unverändert bestehen, heisst es weiter.

pen/uh

(AWP)