Übernahme abgeschlossen: Alno-Zepter geht an Unternehmerclan Hastor

Beim hoch verschuldeten Küchenhersteller Alno hat die bosnische Unternehmerfamilie Hastor nun das Zepter übernommen. Die Familie kontrolliert nach dem Ende eines Übernahmeangebots an Kleinaktionäre inzwischen 43,13 Prozent des Grundkapitals und damit auch der Stimmrechte, wie aus einer Bekanntmachung der familieneigenen Investment-Gesellschaft Tahoe vom Dienstag hervorgeht. Der Tahoe-Anteil stieg um 9,88 Prozentpunkte - die Kleinaktionäre hatten für eine Aktie 50 Cent bekommen. Seitdem das Angebot Anfang Januar ausgelaufen war, fiel der Anteilsschein von etwa 50 Cent auf zuletzt nur noch rund 44 Cent.
10.01.2017 11:56

Mit der Aufstockung der Anteile an dem Unternehmen mit Sitz im baden-württembergischen Pfullendorf dürften die Hastors ihr Ziel erreicht haben, auf Alno-Hauptversammlungen eine solide Mehrheit zu bekommen. Weil bei solchen Treffen nicht alle Aktionäre vertreten sind, reicht eine Mehrheit von weniger als 50 Prozent der Stimmrechte aus. Mehr als 50 Prozent hatten die Hastors ohnehin nicht angepeilt, da dann die Alno-Schulden fällig geworden wären. Die Hastors sind in Deutschland auch in anderen Branchen tätig.

Der Familienclan hat unter anderem das Sagen beim Autozulieferer Prevent. Firmen aus dem komplexen Geflecht hatten Volkswagen 2016 in Schwierigkeiten gebracht, als sie im Ringen um bessere Konditionen zeitweise die Belieferung einstellten. Daraufhin kamen Teile der Autoproduktion im Wolfsburger Stammwerk zum Erliegen./wdw/DP/stb

(AWP)