UBS-Aktien am Tag nach Zahlenvorlage weiter schwächer - SocGen senkt auf "Hold"

Die Aktien der UBS sind am Montag weiter unter Druck, nachdem sie am Freitag bereits nach der Zahlenvorlage zum dritten Quartal an Wert eingebüsst haben. Am Montag belastet besonders eine Rating-Herabstufung durch Société Générale. Insgesamt fallen die Reaktionen am Folgetag allerdings gemischt aus.
30.10.2017 10:22

Die Aktien der Grossbank verlieren gegen 9.50 Uhr 0,6% auf 16,97 CHF, während der Gesamtmarkt ebenfalls leicht tiefer notiert (SMI: -0,4%). Einzig Clariant und LafargeHolcim sind unter den Bluechips derzeit noch stärker unter Druck. Zeitgleich verlieren Credit Suisse 0,4%.

Am Freitag waren UBS und Credit Suisse mit -0,8% bzw. -1,1% aus dem Handel gegangen. Dabei hatten UBS vor dem Wochenende bei 17,60 CHF zunächst ein neues Jahreshoch markiert, fielen dann aber immer weiter zurück. Mit den Ergebnissen aus dem dritten Quartal übertraf die Grossbank die Markterwartungen, und im Handel wurde am Freitag von Gewinnmitnahmen gesprochen.

Im Nachgang hat Société Générale das Rating am Montag auf "Hold" zurückgenommen (bei einem Kursziel von 18 CHF) und begründet dies insbesondere mit dem jüngst guten Lauf der Aktie sowie verschiedener Unsicherheiten mit Blick in die Zukunft. Sie sähen begrenztes weiteres Aufwärtspotential und hätten Bedenken für die nächsten zwölf bis 18 Monate, schreiben die zuständigen Analysten.

Im Grossen und Ganzen sei das "Profit-Momentum" schwach, die Rückstellungen für hängige Rechtsstreitigkeiten wegen fauler US-Hypothekenpapiere (RMBS) zu tief und eine Inflation der risikogewichteten Aktien (RWA) könne "eine Wolke" über die Kapitalrendite "werfen". Im Zusammenhang mit letzterem sei es zwar erleichternd gewesen, dass es keinen regulatorisch-bedingten Anstieg der RWA gegeben habe wie im zweiten Quartal 2017. Allerdings sei der Ausblick für 2018 diesbezüglich unsicher, was auch Auswirkungen auf die Dividende haben werde.

Laut den Analysten der kanadischen RBC ist die UBS gut aufgestellt, um die Kapitalrendite im Laufe der Zeit zu steigern. Angesichts von "Gegenwind" aus verschieden Richtungen dürfte dies aber noch einige Zeit dauern. RBC bestätigt daher "Sector Perform".

Andere Häuser wie Independent Research oder JPMorgan erhöhten hingegen das Kursziel auf jeweils 20 CHF und bestätigten "Kaufen" bzw. "Overweight". Die operative Entwicklung im dritten Quartal habe überzeugt, heisst es im Kommentar von Independent Research. Das Nettoergebnis sei nur wegen eines unerwartet hohen Steueraufwands hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Insgesamt habe die Aufstellung als einer der führenden Vermögensverwalter mit einer richtig dimensionierten Investment Bank in einem schwierigen Umfeld Stärke bewiesen; ausserdem liege die harte Kapitalquote auf einem guten Niveau.

Auch Vontobel und Morgan Stanley bekräftigen ihre Kaufempfehlung bzw. das Rating "Overweight". Von ermutigenden Trends im Wealth Management ist die Rede. Und es werde mehr Umsatz-Leverage erwartet dank der neuen, einzigen IT-Plattform, schreibt etwa Vontobel. Auch sei die UBS zufrieden mit ihrer Kapitalposition, weshalb der Analyst eine Dividendenerhöhung erwartet.

ys/uh

(AWP)