UBS-Aktien sind nach überzeugendem Quartalsabschluss gefragt

Zürich (awp) - Die Aktien der UBS sind zum Wochenausklang gesucht. Die Grossbank hat angesichts des schwierigen Umfeldes einen überzeugenden Geschäftsabschluss für das zweite Quartal vorgelegt. Sowohl die Top-Line wie auch die Bottom-Line liegen deutlich über den Konsensschätzungen. Positiv hervorgehoben werden von den Analysten in ihren ersten Kommentaren insbesondere die hohe Ertragskraft des Schweizer Geschäftes sowie die Fortschritte auf der Kostenseite. Weniger zu überzeugen vermag dagegen das Wealth-Management-Geschäft.
29.07.2016 09:43

UBS notieren um 9.40 Uhr 3,2 höher auf 13,71 CHF, derweil der Gesamtmarkt gemessen am SMI 0,37% im Plus steht.

Anders als bei Konkurrentin Credit Suisse am Vortag zeigen sich die Analysten in der grossen Mehrheit angetan vom Quartalsabschluss der Schweizer Nummer Eins. Vontobel spricht beispielshaft von einem sehr soliden Resultat. Für die ZKB hat die UBS nach den eher durchwachsenen Zahlen der Credit Suisse einen insgesamt überzeugenden Zahlenkranz vorgelegt.

Sowohl der Geschäftsertrag wie auch Vorsteuergewinn und Konzernergebnis lagen allesamt deutlich über den Konsensschätzungen der Analysten. Und anders als bei der CS ist das Übertreffen der Erwartungen nicht in erster Linie auf Sonderfaktoren zurückzuführen, sondern operativ getrieben.

Dabei variiert das Bild indes unter den einzelnen Geschäftsbereichen. Sehr positiv schnitt einmal mehr das Schweizer Geschäft (Personal & Corporate Banking) ab. Aber auch das Corporate Center und Wealth Management Americas haben die Erwartungen übertroffen. Weniger gut lief es dagegen insbesondere in der Kernsparte Wealth Management, wo der Konsens deutlich verfehlt wurde. Die Deutsche Bank und die ZKB weisen dabei insbesondere auf die mittlerweile auf 78 Basispunkte gefallene Bruttomarge hin. Auch der Neugeldzufluss in den Wealth Management-Einheiten vermag die Analysten nur bedingt zu überzeugen. Es scheine, dass die UBS weniger neue Kunden anziehe als die Konkurrenten, moniert Kepler Cheuvreux.

Gut aufgenommen werden am Markt die Fortschritte der Grossbank auf der Kostenseite sowie die nochmals verbesserte Kernkapitalquote.

Zu gewisser Besorgnis Anlass gibt dagegen der sehr zurückhaltende Ausblick des UBS-Managements.

gab/tp

(AWP)