Übernahmepläne von Fortum für Uniper nehmen Fahrt auf

(Ausführliche Fassung) - Der finnische Energiekonzern Fortum treibt seine Übernahmepläne für den Kraftwerksbetreiber Uniper voran. Das Unternehmen legte am Dienstag das offizielle Übernahmeangebot vor. Wie bereits bekannt will der Konzern 22 Euro je Aktie zahlen, wie es in einer Mitteilung von Fortum hiess. Dabei bekräftigten die Finnen, das Angebot nicht erhöhen zu wollen. Uniper-Aktionäre können dabei ab sofort ihre Aktien bis zum 16. Januar 2018 andienen.
07.11.2017 08:31

Eine Mindestannahmeschwelle gibt es nicht. Fortum wolle sich vor allem auf die Anteile des Energiekonzerns Eon konzentrieren, der noch knapp 47 Prozent an Uniper hält. Fortum hatte sich bereits vor einigen Monaten mit Eon über eine Übernahme der Anteile im kommenden Jahr geeinigt. Sollte es dazu kommen, würde Eon ein Gesamterlös von 3,8 Milliarden Euro zufliessen. Die Transaktion gilt als so gut wie sicher: Platzt die Übernahme, kommen auf Eon hohe Strafzahlungen von 750 Millionen Euro zu, die sich unter bestimmten Bedingungen auf bis zu 1,5 Milliarden Euro erhöhen könnten, wie Fortum-Vorstandsvorsitzender Pekka Lundmark in einer Telefonkonferenz bekräftigte.

"Vorstand und Aufsichtsrat von Uniper werden das von Fortum vorgelegte Angebot sorgfältig prüfen und wie gesetzlich vorgesehen innerhalb der nächsten zwei Wochen dazu Stellung nehmen", teilten die Deutschen am Morgen mit. Bislang hatte sich das Uniper-Management seit Bekanntwerden der Pläne stetig dagegen ausgesprochen. Es sieht die Übernahme als feindlich an, fürchtet eine Zerschlagung des Unternehmens sowie den Verlust tausender Arbeitsplätze. Zuletzt wurden Anfang November sogar Anzeigen in finnischen Tageszeitungen geschaltet, die das Angebot madig zu machen versuchten. Unter anderem würde sich Fortum zu stark verschulden, die konventionellen Kohle- und Gaskraftwerke von Uniper würden nicht zum strategischen Ansatz der vermehrt auf "saubere" Energie setzenden Fortum passen, was einen Wertverlust für alle Beteiligten bedeute.

Fortum zeigte sich pikiert. Man sei ein wenig "verwirrt" ob der Aktionen gewesen, es gelte nun, "Missverständnisse" auszuräumen, erklärte Lundmark. Der Fortum-Chef bekräftigte am Dienstag, dass Fortum keine Teile von Uniper verkaufen wolle. Man sei bereit, auch die Kohle-Aktivitäten in Deutschland zu übernehmen. Zuletzt hatte es Spekulationen gegeben, Fortum habe kein Interesse an den deutschen Kohlekraftwerken und könne diese womöglich an den Konkurrenten RWE weiterreichen. Zudem sei Fortum bereit, erhebliche Zusagen zu machen und forderte das Uniper-Management zu Verhandlungen auf.

Fortum wolle ein langfristiger strategischer und konstruktiver Partner sein, so Lundmark. Es gebe dabei keine Intention von Fortum, das bisherige Management unter Uniper-Chef Klaus Schäfer auszutauschen. Managementwechsel seien eine Sache des Uniper-Aufsichtsrates, in dem Fortum nach der Übernahme allerdings adäquat vertreten sein will.

Völlig in den Hintergrund rückten angesichts der Übernahme die Zahlen von Uniper zu den ersten neun Monaten. Das Nettoergebnis betrug 683 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Morgen weiter mitteilte. Im Vorjahreszeitraum war wegen Abschreibungen ein Verlust von 4,2 Milliarden Euro angefallen. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) sank hingegen von 1,3 Milliarden Euro auf 952 Millionen Euro. Hier hatte Uniper im Vorjahr unter anderem von einem positiven Effekt resultierend aus verbesserten Lieferkonditionen mit der russischen Gazprom profitiert.

Den Ausblick auf das Gesamtjahr bekräftigte Uniper. Das bereinigte operative Ergebnis (Ebit) soll 1,0 bis 1,2 Milliarden Euro betragen, die Dividende um 25 Prozent erhöht werden./nas/stk

(AWP)