Uhrenverkäufe profitieren in Grossbritannien vom Brexit-Entscheid

(Zusammenfassung mit Hayek-Aussagen aus der "Handelszeitung" ergänzt)
20.10.2016 12:49

Bern (awp/sda) - Der Brexit-Entscheid der Briten zum Ausstieg aus der EU hat die Nachfrage nach Schweizer Uhren in Grossbritannien massiv angekurbelt. Insgesamt erreichten die Uhrenexporte auf die Insel in den drei Monaten nach der Abstimmung 327 Mio CHF.

Das sind 23% mehr als im dritten Quartal 2015, wie die Eidg. Zollverwaltung (EZV) am Donnerstag in einem Communiqué bekannt gab. Grund dafür ist die Abschwächung des britischen Pfunds gegenüber den meisten anderen Währungen.

Alleine gegenüber dem CHF ist das Pfund seit dem Referendum am 23. Juni um 8,5% billiger geworden. Im Vergleich zum Vorjahr ist die britische Währung gar um 17% weniger wert. So lockt das Land Touristen an, die auch bei den Uhren zugreifen, die günstiger geworden sind.

HAYEK: PREISHÖHUNGEN TODSÜNDE

Swatch-Chef Nick Hayek sagte in einem Interview mit der "Handelszeitung", dass die Verkäufe der Uhrenmarken Blancpain, Omega, Longines, Tissot und Swatch massiv gestiegen seien. Nur bei der Umrechnung des Pfunds in Franken bleibe nicht mehr viel übrig.

"Die lokalen Preise deshalb aber sofort zu erhöhen, um den Umsatz und die Marge zu behalten, ist eine Todsünde und sehr kurzfristig agiert", sagte Hayek. Dies würde Händler und die Konsumenten verunsichern. Sein Uhrenkonzern stelle doch ein wertvolles, nachhaltiges Markenprodukt her und nicht einen Rohstoff wie Öl oder Unterhaltungselektronik-Produkte, wo je nach Lust und Laune Preise nach oben oder unten verschoben würden.

Im Ländervergleich hat sich Grossbritannien dank des steilen Wachstums auf Platz vier der grössten Absatzgebiete der Schweizer Uhrenbranche vorgeschoben. Mittlerweile gehen 7% aller Schweizer Uhrenexporte in das Vereinigte Königreich.

TALFAHRT GEHT WEITER

Insgesamt geht die Talfahrt der Schweizer Uhrenbranche weiter. Im dritten Quartal tauchten die Ausfuhren um knapp 10% auf 4,7 Mrd CHF. Dies sei das 6. Quartal mit einem Exportminus, stellte die EZV fest. Mengenmässig sanken die Uhrenexporte gar um beinahe 15%.

Dennoch gebe es keine Krise der Schweizer Uhrenindustrie, sagte Hayek: "In den letzten fünf bis sechs Jahren sind wir 50, 60, 70% gewachsen. Dann kam der Schweizer-CHF-Schock und seither hatten wir einen Rückgang von 10, 20% in Schweizer CHF. Dies vor allem, weil die chinesischen Touristen Hongkong und Teile Europas meiden."

Nach Hongkong haben sich die Ausfuhren seit 2014 beinahe halbiert. Mit einem Minus von 40% musste die Branche im September 2016 den schlimmsten Einbruch seit 20 Monaten hinnehmen, wie der Verband der Uhrenindustrie FH schreibt. Das einst mit grossem Abstand wichtigste Absatzgebiet für Schweizer Uhren ist mittlerweile im September von den USA überholt worden.

Immerhin habe der drittwichtigste Markt Japan nach sechs Monaten Rückgang im September wieder zum Wachstum zurückgefunden. China sei stabil geblieben, schrieb der Branchenverband.

SWATCH-AKTIEN GESUCHT

An der Börse klettern die Inhaberaktien der Swatch Group in einem leicht schwächeren Gesamtmarkt in die Höhe, Swatch bis um 12.25 Uhr um 0,6% auf 307,60 CHF. Dagegen kommen die Konkurrenzpapiere von Richemont (-0,1% auf 66,40 CHF) kaum vom Fleck und der SMI verliert unter dem Eindruck der Nestlé-Abgaben 0,26%.

Die Swatch-Titel dürften am Donnerstag von den optimistischen Aussagen Hayeks profitieren. Denn die Uhrenexporte im September sind etwas schwächer als erwartet ausgefallen. Die Uhrenexporte für September lägen um 2% unter seinen Schätzungen, so Patrik Schwendimann von der ZKB.

Bereits in den vergangenen Wochen hätten sich die Uhrenaktien von den Kursverlusten des laufenden Jahres deutlich erholt. "Die Kurserholung impliziert, dass die Industrie demnächst wieder zu Wachstum zurückzufinden sollte. Die Uhrenexporte vom September stellen vor diesem Hintergrund eine leichte Enttäuschung dar", so der Analyst.

mk/rw

(AWP)