Unternehmen in Deutschland geben zehn Prozent für Klimaschutz aus

Die Wirtschaft in Deutschland gibt Milliarden für den Umwelt- und Klimaschutz aus. Nach einer Statistik hatten Unternehmen des Produzierenden Gewerbes (ohne Baugewerbe) 2016 rund 3,3 Milliarden Euro laufende Aufwendungen dafür. Wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Mittwoch mitteilte, entspricht das 10,5 Prozent der Kosten von 31,8 Milliarden Euro, die den Unternehmen für den gesamten Umweltschutz entstanden.
26.09.2018 14:27

Etwa die Hälfte dieser Aufwendungen kam durch den Betrieb von Anlagen der Abfallwirtschaft zustande, oder weil die Firmen entsprechende Dienstleistungen genutzt haben. Zum Klimaschutz zählen die Nutzung erneuerbarer Energien sowie die Steigerung der Energieeffizienz und die Vermeidung von Kyoto-Treibhausgasen.

Unternehmen mit dem Schwerpunkt Energieversorgung trugen mehr als zwei Drittel (68,8 Prozent oder 2,3 Milliarden Euro) der Klimaschutzaufwendungen. Auf den Betrieb von Anlagen für den Klimaschutz wie zum Beispiel Biomasse-Heizkraftwerke entfielen mit 2,2 Milliarden Euro fast die gesamten Aufwendungen.

Die Linken kritisierten die Entwicklung und sprachen von einem Rückgang der Investitionen im Klimaschutz. Neben der Abwasserwirtschaft sei der Klimaschutz der zweitwichtigste Investitionsbereich für den Umweltschutz, sagte der energie- und klimapolitische Sprecher der Linken im Bundestag, Lorenz Gösta Beutin./jpe/DP/stw

(AWP)