UPC setzt im dritten Quartal 1,2% mehr um

(Meldung ausgebaut) - Die Kabelnetzbetreiberin UPC hat im dritten Quartal 2017 in der Schweiz mehr eingenommen. Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahresquartal um 1,2% auf 340 Mio CHF. In den ersten beiden Quartalen des Jahres war der Umsatz noch zurückgegangen.
02.11.2017 12:11

Zwischen Juli und Ende September verkaufte UPC 14'000 Festnetz- und Mobilfunkabonnements mehr, wie die Kabelnetzbetreiberin am Donnerstag mitteilte. Bei der Mobiltelefonie konnte UPC mit insgesamt 105'000 Abos die Grenze von 100'000 knacken. Dies ist laut Mitteilung auch den neuen Angeboten mit Inklusiv-Roaming zu verdanken. Weiter gewann UPC im dritten Quartal 2000 Internetkunden hinzu.

MEHR PREMIUMKUNDEN DANK "MYSPORTS"

Beim TV-Angebot zog der neue Sportsender "MySports". Unter dem Strich verlor UPC zwar 10'000 TV-Kunden. Dabei ging die Zahl der Abonnenten des Basisangebots gegenüber dem zweiten Quartal um 18'000 auf 543'000 zurück. Im Premium-TV hingegen steigerte UPC die Zahl der Abonnenten um 8'000 auf 680'000.

Am 30. September, drei Wochen nach der Lancierung von "MySports", habe UPC bereits 26'000 Abonnementen des "MySports Pro-Pakets" verzeichnet, heisst es in der Mitteilung. Zudem empfingen über 3 Millionen Haushalte in der Schweiz den Basissender "MySports Basic" ohne Zusatzkosten, davon über 1,2 Millionen bei UPC.

Der im September lancierte Sportsender wird von UPC produziert und von weiteren Kabelnetzbetreiberin verbreitet. Er zeigt insbesondere Live-Übertragungen von Schweizer Eishockey-Spielen. Ein weiterer Trumpf sind die allermeisten Spiele der Fussball-Bundesliga. UPC hat die Spiele der Schweizer Eishockeymeisterschaft der Swisscom entrissen, der sie die Eishockeyübertragungen nicht weitergeben will.

Dagegen reichte die Swisscom Klage vor der Eidg. Wettbewerbskommission (Weko) ein. Obwohl die Weko Anhaltspunkte für ein wettbewerbswidriges Verhalten sah, wollte sie keine vorsorglichen Massnahmen ergreifen. Während die Untersuchung läuft, muss die UPC der Swisscom die Übertragung also nicht ermöglichen.

(AWP)