Urner Kantonalbank machte im ersten Halbjahr weniger Gewinn

Altdorf UR (awp/sda) - Die Urner Kantonalbank hat im ersten Halbjahr 2016 trotz besserem Geschäftsgang weniger Gewinn gemacht. Dieser sank um 7,5% auf 8,5 Mio CHF. In der Vorjahresperiode hatte die Bank ausserordentlich vom Verkauf ihrer Swisscanto-Beteiligung profitiert.
21.07.2016 18:45

Der Geschäftserfolg stieg in den ersten sechs Monaten des Jahres um 29,4% auf 8,5 Mio CHF, wie die Urner Kantonalbank (UKB) am Donnerstag mitteilte. Grund dafür seien vor allem tiefere Risikokosten.

Im Zinsengeschäft konnte die Bank beim Erfolg um 13,8% auf 16,9 Mio CHF zulegen. Die Auflösung nicht mehr benötigter ausfallrisikobedingter Wertberichtigungen, tiefere Refinanzierungskosten sowie höhere Volumina hätten dazu beigetragen.

Ebenfalls besser fiel der Erfolg aus dem Kommissions- und Dienstleistungsgeschäft aus. Er legte um 10% auf 4,1 Mio CHF zu. Auch der Erfolg aus dem Handelsgeschäft, der in der Vorjahresperiode unter der Aufhebung des Euro-Mindestkurses durch die SNB litt, pendelte sich auf höherem Niveau ein. Er stieg um 174% auf 0,8 Mio CHF.

Der Aufwand der Bank stieg wegen mehr Personal um 1,8% auf 11,7 Mio CHF. Weiter steigern konnte die UKB die Ausleihungen und Kundeneinlagen. Die Bilanzsumme stieg um 8,2% auf 3,1 Mrd CHF. Dies sei eine Folge der expansiven Notenbankpolitik, die eine hohe Liquiditätshaltung begünstige, schreibt die Bank.

Per Ende Jahr rechnet die UKB mit einem leicht besseren Ergebnis als im Vorjahr.

mk

(AWP)