US-Behörde genehmigt Übernahme von Syngenta durch ChemChina

(Meldung ergänzt) - Die US-Wettbewerbsbehörde Federal Trade Commission (FTC) gibt grünes Licht für die 43 Mrd USD schwere Übernahme des Basler Agrarchemiekonzerns Syngenta durch den chinesischen Staatskonzern ChemChina. Die Syngenta-Papiere ziehen daraufhin vorbörslich an.
05.04.2017 08:42

Die Genehmigung sei ein wichtiger Schritt auf dem Weg zum Abschluss der Transaktion, wie Syngenta am Mittwoch mitteilte. Einen definitiven Entscheid fällt die FTC nach Ablauf der Einspruchsfrist vom 4. Mai. Dennoch soll bis Mitte 2017 die Transaktion abgeschlossen sein, heisst es.

Die US-Behörde hatte das Vorhaben genau unter die Lupe genommen. Das Gesuch an die US-Wettbewerbsbehörde wurde am 13. Januar eingereicht. Mitte Februar liess die FTC wissen, man verlängere die Prüffrist für die Übernahme. Die FTC habe noch mehr Informationen eingefordert, hiess es damals.

BEWILLIGUNG UNTER AUFLAGEN

Nun hat sie die geplante Fusion abgesegnet - allerdings unter Auflagen. So muss der Konzern in den USA aus Wettbewerbsgründen drei Produkte an die kalifornische Agrochemiefirma Amvac verkaufen. Konkret geht es um das Herbizid Paraquat, das Insektizid Abamectin und das Fungizid Chlorothalonil.

Syngenta besitzt die Markenversionen dieser drei Produkte, mit einem signifikanten Marktanteil in den USA. Die ChemChina-Tochter Adama andererseits fokussiert sich auf generische Pestizide und ist laut FTC der grösste oder zweitgrösste Anbieter der entsprechenden generischen Produkte.

Laut FTC würde der Merger in der ursprünglichen Form den direkten Wettbewerb eliminieren, den es aktuell zwischen Syngenta und Adama in diesem Bereich gebe. Zudem müssten amerikanische Kunden, welche die Produkte kaufen wollten, mit höheren Preisen und schlechterem Service rechnen.

ÜBERNAHME ZIEHT SICH HIN

Angekündigt wurde das Übernahmeangebot im Februar 2016. Ursprünglich wollten die beiden Konzerne den grössten Auslandszukauf eines chinesischen Unternehmens bereits vergangenes Jahr abschliessen. Bereits sechs Mal verlängerte ChemChina das Übernahmeangebot: Neu gilt die Kaufofferte bis 28. April 2017.

Ausstehend ist noch die Zustimmung der Behörden der EU und Chinas. Auch aus Brasilien, Indien und Mexiko wird noch Bescheid erwartet. Die Fusion gutgeheissen haben bisher 14 Aufsichtsbehörden. Das Votum der EU-Kommission wird spätestens am 12. April erwartet.

Im vorbörslichen Handel von Julius Bär zeichnet sich eine positive Reaktion der Börse auf diese News ab. Um 08.25 Uhr gewinnen Syngenta Namen zum Mittelkurs 1,6% auf 454,50 CHF. ChemChina offeriert 465 USD je Aktie zuzüglich einer Sonderdividende von 5 CHF.

ra/cp

(AWP)