US-Finanzinvestor Hellman & Friedman kauft dänischen Zahlungsabwickler Nets

Weitere milliardenschwere Übernahme bei Zahlungsabwicklern: Der US-Finanzinvestor Hellman & Friedman schlägt beim skandinavischen Marktführer Nets zu. Die Beteiligungsgesellschaft legt für die Dänen rund 33 Milliarden dänische Kronen (4,4 Mrd Euro) auf den Tisch, wie das Unternehmen am Montag im dänischen Ballerup mitteilte. Das sind 165 Kronen je Aktie und damit gut ein Viertel mehr als der Schlusskurs Ende Juni, bevor das Unternehmen das Interesse möglicher Käufer öffentlich machte. Für fast die Hälfte des Aktienkapitals habe Hellman & Friedman bereits Zusagen, hiess es. Im ersten Quartal 2018 soll der Deal abgeschlossen werden.
25.09.2017 10:15

Die Offerte sei die attraktivste Option für das Unternehmen, sagte Nets-Verwaltungsratschef Inge Hansen. Bereits Ende vergangener Woche war darüber berichtet worden, dass Hellman & Friedman den Zuschlag beim begehrten Zahlungsdienstleister bekommen dürfte. Nets war erst vor rund einem Jahr an die Börse gegangen. Das Unternehmen bietet wie das TecDax-Schwergewicht Wirecard Händlern die Abwicklung von Zahlungen vor allem online an.

Der Schwenk zum Bezahlen im Internet hat das Interesse an Unternehmen aus der Branche in den vergangenen Monaten kräftig angeheizt. Eine Gruppe aus den Finanzinvestoren Blackstone und CVC hatte zuletzt angekündigt, die britische Paysafe Group für 3 Milliarden britische Pfund (3,4 Mrd Euro) zu übernehmen, der US-Konzern Vantiv blättert für den britischen Konkurrenten Worldpay rund 8 Milliarden Pfund hin./men/she/jha/

(AWP)