US-Konzern Live Nation übernimmt Openair Frauenfeld

Live Nation, einer der grössten Konzertveranstalter weltweit, übernimmt eine Mehrheitsbeteiligung am Openair Frauenfeld. Der in 40 Ländern aktive Konzern, dem unter anderem der Billettverkäufer Ticketmaster gehört, wird damit Teil der Schweizer Festivallandschaft.
09.07.2017 12:13

Man sei schon länger zur Überzeugung gelangt, dass das Festival einen starken Partner brauche, erklärte Joachim Bodmer, Sprecher des Openair Frauenfelds, am Sonntag gegenüber der Nachrichtenagentur sda. Er bestätigte damit Informationen der "SonntagsZeitung" (SoZ).

Immer mehr Veranstalter kämpften um die zugkräftigen Stars, die Auflagen nähmen stetig zu und die Sicherheitskosten stiegen bis ins Unendliche an, zählte er die Gründe auf. Das Risiko für einen finanziellen Absturz sei damit immer grösser geworden.

MEHRHEITSAKTIONÄR VERKAUFTE ANTEILE

Die Übernahme war schon länger aufgegleist. Das am Samstag beendete Festival lief aber noch unter den bisherigen Besitzverhältnissen. Am Tag danach wurde nun der Wechsel bekannt gegeben: Die Live Nation Switzerland GmbH sei künftig die Mehrheitsanteilseignerin des Openairs Frauenfeld, heisst es am Sonntag in einer gemeinsamen Medienmitteilung von Live Nation und dem Openair.

Die Partnerschaft demonstriere das starke Engagement und die Präsenz von Live Nation im Schweizer Markt, wird ein Vertreter des Konzerns im Communiqué zitiert. Neben den beträchtlichen Volumen an Stadion-, Arena- und Clubkonzerten sei man mit der Kooperation mit dem Openair Frauenfeld nun auch Teil der Schweizer Festivallandschaft.

BISHERIGE CREW SOLL BLEIBEN

Seit 2004, dem Neustart mit dem klaren Schwerpunkt Hip-Hop, wurde das Openair Frauenfeld von der First Event AG veranstaltet. Deren bisheriger Mehrheitsaktionär Wolfgang Sahli hat seinen Anteil an Live Nation verkauft. Dazu habe es einige weitere Verschiebungen im Aktionariat gegeben, so Bodmer.

Geplant sei, dass Live Nation mit der bisherigen Crew weiterarbeiten werde. Das sei bei ähnlichen Übernahmen in Deutschland nicht anders gewesen. Mit Einzelnen habe die neue Eigentümerin bereits auch schon langfristige Verträge abgeschlossen. Es sei aber auch klar, dass es mit dem Besitzerwechsel Veränderungen geben werde, stellte Bodmer fest.

AUSWIRKUNGEN AUF TICKETING-MARKT UNKLAR

Ob diese Veränderungen den Ticketvekauf betreffen könnten, konnte der Sprecher nicht bestätigen. Es gebe langfristige Verträge, die auch eingehalten würden, sagte er dazu. In der Schweiz wird schon länger mit dem Markteinstieg von Ticketmaster gerechnet. Der US-Riese würde dann die beiden hiesigen Platzhirsche Ticketcorner und die Tamedia-Tochter Starticket konkurrieren. Die von den beiden Schweizer Marktführern angestrebte Fusion ist erst vor Kurzem von der Weko untersagt worden.

(AWP)