US-Medienkonzern 21st Century Fox verdient weniger

Der US-Unterhaltungsriese 21st Century Fox hat im vergangenen Geschäftsquartal wegen mangelnder Kinohits deutliche Abstriche machen müssen. Verglichen mit dem Vorjahreszeitraum ging der Überschuss von 567 auf 476 Millionen Dollar (405 Mio Euro) zurück, wie der Konzern von Medienmogul Rupert Murdoch am Mittwoch nach US-Börsenschluss mitteilte. Die Erlöse stiegen um 1,5 Prozent auf 6,75 Milliarden Dollar, verfehlten damit aber die Markterwartungen.
10.08.2017 06:30

Zwar brummte das Kabelgeschäft mit dem Pay-TV-Sender FX und dem Nachrichtenflaggschiff Fox News, das durch hohen Einschaltquoten und sprudelnde Werbeeinnahmen vom Rummel um Donald Trumps US-Präsidentschaft profitiert. Doch die Filmsparte um das traditionsreiche Hollywood-Studio 20th Century Fox konnte nicht an Kinoerfolge wie "Deadpool" aus dem Vorjahr anknüpfen und verzeichnete ein Umsatzminus von 11,5 Prozent.

Die geplante Übernahme des britischen Bezahl-TV-Anbieters Sky könnte sich bis Mitte 2018 hinziehen, teilte der Murdoch-Konzern mit. Es droht eine intensive kartellrechtliche Prüfung, so dass der 11,7 Milliarden Pfund schwere Deal zur Hängepartie werden könnte. 21st Century Fox hält bereits 39 Prozent an Sky und will die restlichen Anteile kaufen. In Grossbritannien gibt es jedoch Bedenken, der Murdoch-Clan könne zuviel Einfluss in der Medienbranche gewinnen./hbr/DP/he

(AWP)