US-Pharmariese Pfizer kämpft weiter mit Umsatzflaute - Ergebnis steigt

Beim Pharmakonzern Pfizer hat sich der Umsatzrückgang auch im zweiten Quartal weiter fortgesetzt. Gleichwohl konnte das Unternehmen ein besseres Ergebnis erwirtschaften und polierte seine Jahresprognose auf. Für 2017 erwartet Pfizer nun einen bereinigten Gewinn von 2,54 bis 2,60 Dollar je Aktie, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Zuvor hatte der Konzern als Minimum lediglich 2,50 Dollar je Anteilsschein in Aussicht gestellt. Als Gründe für die neuen Ziele wurden unter anderem höhere Linzenzeinnahmen, niedrigere Zinsaufwendungen sowie Dividendeneinnahmen aus dem HIV-Gemeinschaftsunternehmen ViiV Healthcare mit dem britischen Pharma-Konzern GlaxoSmithKline genannt.
01.08.2017 13:49

Nach einer Reihe eher mauer Quartalsberichte hinkten auch im zweiten Quartal die Erlöse den Erwartungen hinterher. Der Umsatz ging um 2 Prozent auf knapp 12,9 Milliarden Dollar zurück. Pfizers Impfstoff Prevnar kämpft mit kräftigen Umsatzrückgängen vor allem in den USA, die durch andere Mittel nicht aufgefangen werden konnten. Auch der neue Brustkrebs-Blockbuster Ibrance blieb hinter den Erwartungen zurück. Negativ schlugen sich zudem Währungseffekte und der im Februar erfolgte Verkauf der Infusionstechnologie-Sparte Hospira nieder. Der bereinigte Gewinn stieg indes von 0,64 auf 0,67 Dollar je Aktie, dies war etwas mehr als von Analysten erwartet./tav/fbr

(AWP)