US-Privatwirtschaft erholt sich von Corona-Schock

Die US-Privatwirtschaft hat sich spürbar von dem Schock in der Corona-Krise erholt. Nach einem massiven Stellenabbau in den Monaten März und April wurden im Mai und Juni wieder Arbeitskräfte eingestellt. Wie der Arbeitsmarktdienstleister ADP am Mittwoch in Washington bekanntgab, kamen im Juni insgesamt 2,37 Millionen Arbeitsplätze hinzu. Analysten hatten im Schnitt allerdings einen noch stärkeren Aufbau um 2,9 Millionen Stellen erwartet.
01.07.2020 15:09

Darüber hinaus wurde die Entwicklung im Vormonat Mai stark revidiert. Nachdem zunächst ein hoher Arbeitsplatzabbau bekanntgegeben worden war, ergibt sich nach neuen Zahlen ein Arbeitsplatzaufbau um rund drei Millionen Stellen. Allerdings wurden im März und April auch mehr als 20 Millionen Arbeitsplätze abgebaut.

Wie ADP weiter mitteilte, sind im Juni die meisten Einstellungen im Dienstleistungssektor vorgenommen worden. Dort wurden sie zuvor aber auch am stärksten gestrichen. Vor allem das Hotel- und Gaststättengewerbe profitierte jetzt, gefolgt vom Handels- und Transportsektor sowie vom Erziehungsbereich.

Am Donnerstag steht der monatliche Arbeitsmarktbericht der US-Regierung auf dem Programm. Die Zahlen von ADP gelten an den Märkten als Hinweisgeber auf den offiziellen Bericht, auch wenn sich die ADP-Zahlen nicht immer in den Regierungszahlen spiegeln./bgf/jkr/jha/

(AWP)