Va-Q-Tec hofft bei Börsengang auf bis zu 84 Millionen Euro

WÜRZBURG (awp international) - Der Würzburger Isolier-Spezialist Va-Q-Tec treibt seinen Börsengang voran. Von diesem Mittwoch an können sich Investoren um Aktien des Unternehmens bemühen, wie die Unterfranken am Dienstag mitteilten. Die Papiere sollen je nach Nachfrage zwischen 11,20 und 13,40 Euro kosten. Das Unternehmen hofft auf einen Emissionserlös von 79 bis 84 Millionen Euro. Davon sollen 45 Millionen Euro dem Unternehmen selbst zufliessen, der Rest geht an die Alteigentümer. Nach dem Börsengang soll etwa die Hälfte der Aktien in Streubesitz sein. Die Zeichnungsfrist soll am 29. September enden. Als erster Handelstag ist dann der 30. September vorgesehen.
20.09.2016 17:53

Va-Q-Tec ist eine Ausgründung der Universität Würzburg. Das Hauptgeschäft macht das Unternehmen mit der Vermietung vorbereiteter Isolier-Container, Verpackungssystemen und Transportboxen. Dabei wendet sich das Unternehmen vor allem an die Medizinindustrie. Nun soll das Geschäft mit neuen Produktionskapazitäten und Standorten ausgebaut werden. Im abgelaufenen Jahr erwirtschafte Va-Q-Tec bei einem Umsatz von 22,5 Millionen Euro einen operativen Gewinn von 400 000 Euro. Das Unternehmen beschäftigte Ende Juni 261 Mitarbeiter. Es gehört derzeit zu 47 Prozent noch den Gründern und dem Management, ein Drittel besitzt der britische Finanzinvestor Zouk Capital, der Rest entfällt auf kleinere Investoren./enl/das/jha/

(AWP)