Valora verbessert 2016 das Ergebnis deutlich

Der Handelskonzern Valora hat im Geschäftsjahr 2016 besonders unterm Strich kräftig zugelegt. Während der Umsatz nur leicht anstieg, zeigt die nun abgeschlossene Fokussierung auf das Kerngeschäft Wirkung. Auch der Blick in die Zukunft ist positiv. Die Aktionäre können derweil auf eine stetige Dividendenpolitik setzen.
28.02.2017 07:46

Der Nettoumsatz stieg leicht um 0,8% auf 2,10 Mrd CHF. Der Bruttogewinn erhöhte sich um 2,9% auf 869,7 CHF, die Marge lag bei 41,5% (VJ 40,7%). Das Betriebsergebnis (EBIT) kletterte nochmals stärker als angepeilt um 31,1% auf 72,3 Mio, teilte das Unternehmen am Dienstag mit. Unter dem Strich schaffte Valora mit einem Gewinn von 63,4 Mio nach einem Verlust von 28,8 Mio im Vorjahr wieder den Sprung in die schwarzen Zahlen. Das Vorjahr war durch Einmalkosten belastet.

Der Generalversammlung wird wie in den Vorjahren eine konstante Dividende von 12,50 CHF je Aktie vorgeschlagen. Diese werde vollumfänglich aus dem erwirtschafteten Gewinn finanziert.

Mit den Zahlen hat Valora die Erwartungen der Analysten besonders mit den Gewinnzahlen deutlich übertroffen. Der AWP-Konsens hatte einen Nettoumsatz von 2,10 Mrd, einen Bruttogewinn von 868 Mio, einen EBIT von 70 Mio und einen Gewinn von 44 Mio CHF prognostiziert.

REORGANISATION ZEIGT WIRKUNG

Insgesamt zieht der Konzern eine positive Bilanz. "In 2016 haben wir alle unsere gesetzten Ziele erreicht", wird CEO Michael Mueller in der Mitteilung zitiert.

Das Wachstum sei insbesondere auf die Reorganisation und die Synergien in der Division Retail mit den bekannten Formaten kkiosk oder avec sowie die Integration von Naville Retail zurückzuführen. Insgesamt erzielte die Sparte einen EBIT von 59,6 Mio CHF, was einem Plus von knapp 35% entspricht.

Die ergriffenen Massnahmen ermöglichten es dem Bereich, sich in einem weiter herausfordernden Marktumfeld zu behaupten. Für zusätzlichen Rückenwind sorgten hierbei Erlöse durch den Rekord-Lottojackpot in der Schweiz im November/Dezember. Aber auch in Deutschland und Luxemburg sei die Sparte Retail weiter auf Wachstumskurs. Insgesamt sei eine gute Basis für das Geschäftsjahr 2017 gelegt worden.

Der Bereich Food Service wachse durch Expansion, besonders mit dem Format Brezelkönig in der Schweiz. Zudem werde die sehr hohe Flächenproduktivität gehalten. Der EBIT legte um gut 6% auf 26,9 Mio CHF zu. Mit der jüngsten Übernahme von Pretzel Baron in den USA sei das Fundament für weiteres internationales Wachstum gelegt worden. Zudem sollen die Kapazitäten der Brezelbäckerei Ditsch in Deutschland erweitert werden.

AUSBLICK BLEIBT POSITIV

Für 2017 rechnet Valora mit einem EBIT von 79 Mio CHF (+/- 3 Mio zu bestehenden Wechselkursen). Weiterhin wird ein jährliches Wachstum des Bruttogewinns um durchschnittlich 1-3% angestrebt. Hierbei soll insbesondere der Bereich Food Service mit einem jährlichen Wachstum des Bruttogewinns von 5-7% herausstechen. Auch die Mittelfristziele wurden bestätigt. So soll ab frühestens 2018 eine Bruttogewinn-Marge von 42% und eine EBIT-Marge 4% erreicht werden.

dm/an

(AWP)