VAT steigert Umsatz im ersten Quartal über Erwartungen - Guidance bestätigt

(Meldung ausgebaut) - Der Vakuumventil-Hersteller VAT ist schwungvoll ins neue Jahr gestartet. Umsatz und Auftragseingang legten im ersten Quartal in allen drei Geschäftsbereichen deutlich zu. Die Guidance für das laufende Geschäftsjahr wird bestätigt.
17.05.2017 08:56

Der Umsatz stieg um 42% auf 164,5 Mio CHF, womit die Prognosen der Analysten im AWP-Konsens von 159,0 Mio übertroffen wurden. Günstige Währungsentwicklungen hätten den Umsatz um einen Prozentpunkt positiv beeinflusst, teilt VAT am Mittwoch mit. Für das Gesamtjahr rechnet das Ostschweizer Unternehmen weiterhin mit einem Umsatzwachstum zu konstanten Wechselkursen von "mindestens" 20%, womit die Ende März bei Vorlage der Jahreszahlen 2016 formulierte Guidance bestätigt wird. Es werde mit einem stärkeren Wachstum im ersten Halbjahr im Vergleich zum zweiten Halbjahr gerechnet, heisst es weiter.

Der Auftragseingang kletterte in der Berichtsperiode um 35% auf 181,8 Mio in die Höhe, was zu einem Auftragsbestand von 140,1 Mio per Ende März führte (+15% vs. Ende 2016). Das Wachstum bei Nettoumsatz und Auftragseingang führt VAT hauptsächlich auf ein "weiterhin günstiges" Marktumfeld zurück, etwa durch Investitionen in Kapazitätserweiterungen im Halbleiter- und Display-Markt.

IN ALLEN BEREICHEN GEWACHSEN

VAT ist im ersten Quartal in allen drei Geschäftsbereichen gewachsen. Mit dem Verkauf der Vakuumventile, die bei der Herstellung von Halbleitern, Handydisplays und Fotovoltaikanlagen die störenden Schmutzpartikel aus der Luft saugen und das Kerngeschäft sind, wurden 132,7 Mio CHF umgesetzt. Das entspricht einer Steigerung zum Vorjahr um 50%. Der Auftragseingang erhöhte sich um 39% auf 144,30 Mio.

Zu den Höhepunkten zählt VAT die schnelle Erweiterung der Produktionskapazität der in Malaysia für die Halbleiterbranche hergestellten neuen Transferventile sowie die kurzfristige Verdreifachung des Produktionsvolumens der L-Motion Transferventile. Zudem sei das neue, direkt gesteuerte Servo-VAT-Butterfly-Regelventilsystem erfolgreich am Markt eingeführt worden. Auch das Geschäft im Display-und Solarmarkt entwickelte sich den Angaben zufolge positiv, weitgehend getrieben durch die steigende Nachfrage nach neuen Technologien.

Im Global Service-Geschäft stieg der Umsatz um 12% auf 21,8 Mio CHF und der Auftragseingang um 26% auf 27,4 Mio. Insbesondere die Ersatzteilverkäufe in den USA hätten positiv zum Ergebnis beigetragen. Die hohe Kundennachfrage für Ventile im Halbleiter-, aber auch im Display- und Solarmarkt, habe sich umgehend in der Nachfrage nach Servicedienstleistungen reflektiert. Die jüngsten Anfragen nach umfassenden Ventilumbauten würden den positiven Geschäftsausblick für das nächste Quartal untermauern, heisst es.

Der Geschäftsbereich Industry verzeichnete einen Anstieg beim Umsatz um 24% auf 10,0 Mio CHF und beim Auftragseingang um 17% auf 10,2 Mio. Das Wachstum sei teilweise durch die steigende Nachfrage für Halbleiterfertigungsanlagen und Anwendungen in der Luftfahrt getrieben worden. Darüber hinaus habe man im ersten Quartal einen Membrandämpfer für den Einsatz in Dieseleinspritzsystemen zertifizieren lassen. Dieser ergänze das aktuelle Geschäft im Automobilbereich mit Benzinmembrandämpfern, von denen 2017 etwa 13 Millionen Einheiten abgesetzt werden sollen.

MARGENGUIDANCE BESTÄTIGT

Gewinnzahlen gibt VAT zum ersten Quartal keine bekannt. Die Guidance für die bereinigte EBITDA-Marge von rund 31% für das Gesamtjahr wird bestätigt. 2016 kam sie bei 31,1% zu liegen.

Das mittelfristige Ziel für die EBITDA-Marge liegt weiter bei 33%. Kurzfristig würden Investitionen in das anhaltende Wachstum sowie steigende Kosten für schnell umzusetzende Kapazitätsanpassungen die Margenexpansion in Richtung dieser Zielgrösse jedoch etwas verlangsamen, heisst es.

cp/tp

(AWP)