Vestas wegen Corona-Krise mit operativem Verlust im ersten Quartal

Logistische Probleme und Lieferengpässe wegen der Corona-Krise haben den dänischen Windkraftanlagenbauer Vestas im ersten Quartal belastet. Zum Jahresauftakt lag der um Sondereffekte bereinigte Verlust vor Zinsen und Steuern bei 54 Millionen Euro, wie der Konkurrent von Nordex und Siemens Gamesa am Dienstag in Aarhus mitteilte. Das entsprach einem Rückgang um 97 Millionen. Damit verfehlte der Konzern die Schätzungen der Analysten deutlich. Auch weniger margenträchtige Projekte wirkten sich negativ aus.
05.05.2020 09:41

Der Umsatz stieg im Vergleich zum Vorjahresquartal unerwartet kräftig um 29 Prozent auf 2,24 Milliarden Euro. Wie bereits bekannt belief sich der Auftragseingang auf 3,3 Gigawatt Leistung nach 3 Gigawatt im Vorjahresquartal. Damit liegt er, wie auch der Auftragsbestand von 34,1 Milliarden Euro, auf Rekordniveau. Die Aktie der Dänen lag in Kopenhagen leicht im Plus.

Wegen der ungewissen Auswirkungen der Corona-Pandemie auf das laufende Geschäft hatte Vestas bereits Anfang April seine Jahresprognose ausgesetzt. Der Konzern will angesichts der Corona-Krise sein Produktangebot laut früheren Angaben zudem straffen und rund 400 Jobs vorwiegend in Dänemark streichen. Das obere Management will bis zum Ende des Jahres ausserdem auf 10 Prozent seiner Bezüge verzichten./niw/men/jha/

(AWP)

 
Aktuell+/-%
Vestas Wind Syst Rg917.80-0.99%
Nordex11.320-0.70%
Siem Gam Ren En Br22.39+1.77%

Investment ideas