Vifor-Fresenius überträgt Vermarktungsrechte an Avacopan in Japan an Kissei

Vifor-Fresenius tritt in Japan die exklusiven Rechte zur Entwicklung und Vermarktung von Avacopan (CCX168) an das japanische Pharmaunternehmen Kissei ab. Der Hemmstoff zur Behandlung seltener Nierenerkrankungen ist in Japan aber noch nicht zur Vermarktung zugelassen, schreibt das Joint-Venture von Vifor Pharma und Fresenius Medical Care in einer Mitteilung vom Freitag.
09.06.2017 07:58

Das Joint-Venture mit dem langen Namen Vifor Fresenius Medical Care Renal Pharma (VFMCRP) betreibt weltweit Dialysezentren und bietet da die Behandlung mit Nephrologie-Medikamenten von Partnerunternehmen an. Avacopan ist ein oral zu verabreichender 5aR-Inhibitor, der sich bereits in der klinischen Phase III für die Behandlung von Orphan- und seltener Nierenerkrankungen befindet.

In Japan werde Kissei den Fokus auf die Entwicklung von Avacopan zur Behandlung der seltenen Anti-Neutrophiler cytoplasmatischer Antikörper-Vaskulitis legen, heisst es weiter. Dabei handle es sich um eine seltene Autoimmunkrankheit, die sich in Japan ausbreite. Entsprechend werde die Entwicklung vom japanischen Staat finanziell unterstützt.

Vifor Pharma hatte im Mai 2016 die Rechte für Avacopan in Europa, Kanada, Mexiko, Zentral- und Südamerika sowie Südkorea vom US-Biopharma-Unternehmen Chemocentryx erworben und Mitte Februar auf Staaten in Asien (inklusive Japan) und des Mittleren Ostens ausgeweitet. In den USA und China vermarktet Chemocentryx Avacopan weiterhin selber.

mk/uh

(AWP)