Vitol erleidet 2016 wegen tieferem Ölpreis Umsatzeinbusse - Volumen gesteigert

Der Genfer Ölhandelskonzern Vitol hat im Geschäftsjahr 2016 bei mehr Handelsvolumen weniger Umsatz erzielt. Dieser fiel um knapp 10% auf 152 Mrd USD zurück, wie das Unternehmen am Freitag mitteilt. Der Handel mit Rohöl und raffinierten Produkten zog dagegen um 16% auf 2,60 Mrd Fässer an, womit sich eine tägliche Rate von über 7 Mio gehandelten Fässern ergibt. Die Schiffladungen nahmen gleichzeitig um knapp 3% auf 6'809 zu.
24.03.2017 10:48

Dass der Umsatz trotz mehr Handelsvolumen rückläufig war, begründet das Unternehmen mit den tieferen durchschnittlichen Ölpreisen. Es spricht denn auch von einem "soliden Ergebnis in einem schwierigen Marktumfeld".

Zum operativen Ergebnis sowie Reingewinn macht der niederländisch-schweizerische Konzern keine Angaben. Die Vitol-Gruppe, gegründet in Rotterdam, ist nach eigenen Angaben der grösste unabhängige (physische) Energiehändler.

cf/cp

(AWP)