Vivendi will bei Telecom Italia stärker eingreifen - 2013 Interesse an Universal

Der französische Medienkonzern Vivendi will seine Position beim italienischen Telekomkonzern Telecom Italia stärken. Die Anstrengungen sollten beschleunigt werden, sagte Vorstandschef Arnaud de Puyfontaine auf der Hauptversammlung am Dienstag in Paris. Vivendi besitzt knapp ein Viertel der Anteile des italienischen Telekom-Primus. Vergangenes Frühjahr hatte der damalige Italia-Chef Marco Patuano im Streit mit Vivendi-Verwaltungsratschef Vincent Bollore seinen Stuhl räumen müssen, nachdem Vivendi seinen Anteil deutlich aufgestockt hatte. Der neue Telecom-Italia-Chef Flavio Cattaneo will den schwächelnden ehemaligen Staatsmonopolisten seither schneller umkrempeln.
25.04.2017 13:50

Auf der Vivendi-Hauptversammlung wurde zudem bekannt, dass die Franzosen 2013 eine milliardenschwere Interessensbekundung für ihre Musiksparte Universal Music Group (UMG) erhalten haben. Diese habe UMG damals mit 13,5 Milliarden Euro bewertet, sagte Vivendi-Manager Frederic Crepin. Laut Bollore, der bei Vivendi die Fäden zieht und mit seiner Beteiligungsgesellschaft gut ein Fünftel der Aktien besitzt, bewerten einige Banken das Musikgeschäft des Konzerns aber derzeit mit 20 Milliarden Euro./men/nas/stb

(AWP)