Vodafone hebt Ergebnisausblick

Der britische Telekomkonzern Vodafone hat seinen Ausblick für das operative Ergebnis nach einem starken ersten Halbjahr angehoben. Im Geschäftsjahr 2017/18 (Ende März) soll das bereinigte Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen nun aus eigener Kraft um rund 10 Prozent auf 14,75 bis 14,95 Milliarden Euro zulegen, wie der Konzern am Dienstag in Newbury mitteilte. Zuvor standen 4 bis 8 Prozent Plus im Plan. Auch beim freien Bargeldzufluss soll es nun mehr sein: Die ursprünglich angestrebten rund 5 Milliarden beim Free Cashflow sollen übertroffen werden. Dabei sind Zahlungen für Mobilfunklizenzen ausgeklammert.
14.11.2017 08:26

Grundlage ist ein gutes Abschneiden in den ersten sechs Monaten. Das bereinigte operative Ergebnis legte um 4,2 Prozent auf 7,39 Milliarden Euro zu. Ohne Wechselkurseinflüsse sowie Zu- und Verkäufe wäre es um 13 Prozent geklettert, hiess es. Vodafone hatte sich unter anderem dazu entschieden, die indische Tochter mit dem dortigen Marktführer zu fusionieren. Das drückte auch auf den Umsatz, der um 4,1 Prozent auf 23,08 Milliarden Euro fiel. Unter dem Strich jedoch stand nach dem Verlust von 5 Milliarden Euro vor einem Jahr nun ein Gewinn von 1,24 Milliarden Euro. Vor einem Jahr hatte eine Abschreibung auf die indische Tochter belastet./men/oca

(AWP)