Volkswagen stellt neuen Golf-Geländewagen vor - SUV-Offensive

(Ausführliche Fassung) - Volkswagen geht bei sportlichen Geländewagen in die Offensive. Europas grösster Autobauer stellte am Mittwochabend am Comer See in Italien den SUV T-Roc vor. Neue SUV seien ein wichtiger Bestandteil der "Modelloffensive" insgesamt von VW , sagte VW-Markenchef Herbert Diess bei der Präsentation. Der Anteil der sportlichen Geländewagen (SUV) am Gesamtmarkt werde Prognosen zufolge in den kommenden Jahren weiter stark steigen.
23.08.2017 20:37

VW steigt mit dem neuen Wagen ins wachsende Segment der kleinen Geländewagen ein. Das Fahrzeug orientiert sich nach Angaben des Unternehmens bei den Abmessungen am Golf. Der Wagen soll im November auf den Markt kommen. Der Einstiegspreis liege "um die 20 000 Euro", sagte Diess.

Volkswagen will seine SUV-Angebotspalette in den kommenden Jahren mehr als verdoppeln und damit auch gegenüber der Konkurrenz aufholen. Der T-Roc soll die Lücke zwischen dem 2018 erwarteten Polo-SUV und dem grösseren VW Tiguan schliessen. Im Angebot beim T-Roc sind sowohl Benzin- als auch Dieselmotoren.

Die SUV-Offensive ist Teil der Ende 2016 vorgestellten neuen Konzernstrategie, die auch Reaktion auf den Diesel-Abgasskandal ist. VW will mittel- und langfristig die Elektromobilität sowie Mobilitätsdienstleistungen rund ums Auto massiv erweitern. Mit dem Ausbau des SUV-Angebots will VW die Ertragskraft steigern - auch um den Umbau des Konzerns zu bezahlen. Die Bereitschaft von SUV-Kunden, höhere Preise zu zahlen, finanziere die notwendigen Innovationssprünge in der Automobilindustrie, sagte VW-Chefstratege Thomas Sedran im vergangenen Jahr im VW-Magazin "Shift".

Sportliche Geländewagen, mit denen die Branche viel Geld verdient, sind nach wie vor Verkaufsschlager mit zweistelligen Zuwachsraten bei den Neuzulassungen.

Bei Umweltverbänden allerdings stossen SUV seit langem auf Kritik. Anstatt spritsparende und saubere Fahrzeuge zu präsentieren, überschwemme der VW-Konzern die Städte mit SUVs, sagte der Bundesgeschäftsführer der Deutschen Umwelthilfe, Jürgen Resch, der Deutschen Presse-Agentur. Er sprach von einer "völlig fehlgeleiteten Modellpolitik".

Der Branchenexperte Ferdinand Dudenhöffer von der Uni Duisburg-Essen dagegen sagte der dpa, der T-Roc sei für VW "absolut richtig". Die SUV seien in Deutschland mittlerweile wichtiger als die Golf-Klasse, vor allem kleinere Modelle würden zunehmend nachgefragt. "Was auf der Wunschliste bleibt, ist die Elektroversion des T-Roc."/hoe/DP/he

(AWP)